Gefangenes Raubtier

Tiger stürzt aus Wolkenkratzer in den Tod

Pingdu - Ein junger Tiger ist bei einem Sprung aus einem Hochhaus in China ums Leben gekommen. Die Polizei hat bereits eine Theorie, was es dort machte und wie es zu dem tödlichen Unfall kam.

Wie die staatliche Zeitung "Peninsula City" am Mittwoch berichtete, entdeckte ein Paar in der ostchinesischen Großstadt Pingdu auf dem Heimweg das tote Raubtier in der Nähe des Hochhauses. Die beiden hätten zunächst angenommen, dass es sich um einen Hund handele, dann aber die Polizei verständigt. Der ungewöhnliche Vorfall ereignete sich dem Bericht zufolge während der Feiern des neuen Mondjahrs in China vor einer Woche. Die Polizei vermutet, dass das riesige Feuerwerk zum Jahreswechsel den Tiger in Panik versetzte. Das Tier sei offenbar aus seinem Käfig ausgebrochen und dann in den Tod gestürzt. Auf Fotos war der Tiger auf der Seite liegend mit einer Blutlache rund um seinen Kopf zu sehen.

Zum Besitzer des Tigers machte die Zeitung keine Angaben. Die Polizei ermittele, Festnahmen habe es keine gegeben, hieß es lediglich.

Die Zahl der in Gefangenschaft lebenden Tiger ist in China in den vergangenen Jahren stark angestiegen. Bis zu 6000 Exemplare werden in etwa 200 Tiger-Farmen gehalten. In freier Wildbahn leben weltweit mittlerweile nur noch halb so viele Tiger.

In der traditionellen chinesischen Medizin wird Tigerknochen stärkende Wirkung für den Menschen zugesprochen. Der Handel mit den Knochen wurde in der Volksrepublik 1993 zwar verboten, aber das Gesetz wird nach Angaben von Tierschützern regelmäßig gebrochen.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann wird von Bus überfahren, steht auf und geht in Kneipe
Nur wenige Momente, nachdem er von einem Bus erfasst wurde, der noch die Front eines Ladens zertrümmerte, steht ein Mann einfach auf und geht scheinbar mühelos in eine …
Mann wird von Bus überfahren, steht auf und geht in Kneipe
Polizeipräsident bedauert Verhalten der Berliner Polizisten
Berlins Polizeipräsident Klaus Kandt hat das unangemessene Verhalten Berliner Polizisten in Hamburg bedauert, die Beamten aber auch gegen die harte Kritik verteidigt.
Polizeipräsident bedauert Verhalten der Berliner Polizisten
U-Bahn entgleist in New Yorker Tunnel
New York (dpa) - Eine U-Bahn ist in einem Tunnel im New Yorker Bezirk Harlem entgleist und hat dabei Dutzende Menschen leicht verletzt. 34 Menschen würden wegen leichter …
U-Bahn entgleist in New Yorker Tunnel
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Über einen Monat nach der aufsehenerregenden "WannaCry"-Attacke hat ein Erpressungstrojaner erneut in großem Stil zugeschlagen. Diesmal traf es viele Firmen in der …
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm

Kommentare