Tiger zerfleischt Busfahrer

Peking - Schauriger Vorfall: Vor den Augen der entsetzten Fahrgäste ist im Norden Chinas ein Busfahrer von einem Sibirischen Tiger angegriffen und getötet worden.

Der Tiger stürzte sich laut einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua auf den Fahrer und schleppte ihn in den Wald. Der Mann war ausgestiegen, weil der Bus im Schnee steckengeblieben war und er nach dem Rechten sehen wollte. Der Zwischenfall ereignete sich am Montag in der Provinz Heilongjiang im weltweit größten Zuchtzentrum für Sibirische Tiger.

Dort leben etwa 1.000 der vom Aussterben bedrohten Tiere. Der Fahrer habe gegen die Sicherheitsbestimmungen verstoßen, indem er den Bus verlassen habe, berichtete Xinhua. In freier Wildbahn leben nur noch schätzungsweise 300 Sibirische Tiger.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wacken-Festival: Trinkfeste Metal-Fans bekommen Bier-Pipeline
Wacken - Spezielle Pump-Anlage, damit alle durstigen Fans voll auf ihre Kosten kommen: Das Heavy Metal Festival im schleswig-holsteinischen Wacken bekommt jetzt eine …
Wacken-Festival: Trinkfeste Metal-Fans bekommen Bier-Pipeline
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
Entlang der Ozeanränder lagern enorme Mengen Erdgas - gebunden als Methanhydrat. Nach Japan hat nun auch China die Ressource erstmals erfolgreich angezapft. …
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Nach der grausamen Explosion bei einem Ariana Grande-Konzert in Manchester mit 22 Toten suchen viele Eltern verzweifelt nach ihren Kindern.
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
22 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
Die verheerende Explosion bei einem Konzert der amerikanischen Popsängerin Ariana Grande im britischen Manchester hat in der Musikwelt eine Welle des Mitgefühls …
22 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen

Kommentare