+
Das umstrittene Cover des "Time"-Magazins.

Nuckel-Cover: Diese Time sorgt für Wirbel

  • schließen

New York - Das aktuelle Cover des amerikanischen "Time"-Magazins sorgt derzeit für reichlich Disskussionsstoff. Ein fast Vierjähriger nuckelt darauf wie ein Baby an der Brust seiner Mutter.

Die aktuelle Ausgabe des amerikanischen "Time"-Magazins befasst sich mit langzeitstillenden Müttern (Titel: "Are you Mom enough?" - Bist du Mutter genug?). Ein fast vierjähriger Junge steht auf einem Stuhl neben seiner Mutter und nuckelt an ihrer Brust. Dieses, in vieler Augen befremdliche, Titelbild sorgt weltweit für explodierende Auflagenzahlen und erhitzte Gemüter.  

Ob das Langzeigtstillen absonderlich oder völlig natürlich ist, dürfte den Machern des "Time"-Magazins egal sein, ihnen hat das umstrittene Thema neue Absatz-Rekorde beschert: An einem Tag wurden mehr Online-Abos verkauft, als normalerweise in einer ganzen Woche.

vh

Angst vor dem Kinn! Die kuriosesten Phobien

Angst vor Fahrstühlen, Luft und Namen - diese Phobien gibt es wirklich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Bus-Experten sprechen von tragischen Umständen: Die …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Amsterdam - Zwölf Jahre nach dem Raub von Diamanten im Wert von rund 75 Millionen Euro auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol hat die Polizei sieben Tatverdächtige …
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Experten sprechen von tragischen Umständen: …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz
Natal - Nach der tödlichen Meuterei in einem Gefängnis im Nordosten Brasiliens haben Soldaten damit begonnen, durch die nahe gelegene Stadt Natal zu patrouillieren.
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz

Kommentare