+
Drei der vier Mini-Tiger balgen sich hier um die Milchflasche

Timoschenkos weiße Tigerin: Vierlinge!

Kiew - Babyglück auf Jalta: Eine weiße Tigerin, die früher der ehemaligen ukrainischen Ministerpräsidentin Julia Timoschenko gehörte, hat vier Junge zur Welt gebracht.

Der Direktor des Zoo auf der Schwarzmeer-Insel, Oleh Subkow, sagte, er habe einen Wettbewerb ausgeschrieben, um Namen für die seltenen Tiere zu finden. Die einzige Regel sei, dass die Namen den Buchstaben „Ju“ enthalten müssten, wie es in Timoschenkos Vorname der Fall sei. Der Zoo habe Timoschenko Fotos der Tiger-Jungen ins Gefängnis geschickt, um sie aufzuheitern, sagte er.

Timoschenkos weiße Tigerin: Vierlinge!

Timoschenkos weiße Tigerin: Vierlinge!

Timoschenko sitzt seit ihrer Verurteilung wegen Amtsmissbrauchs im Oktober im Gefängnis und befand sich zuletzt fast drei Wochen lang im Hungerstreik. Sie hatte das Tigerweibchen namens „Tigrjulia“ 2009 geschenkt bekommen. Später machte sie „Tigrjulia“ zu ihrem Wahlkampf-Maskottchen, bevor sie sie dem Zoo auf Jalta überlies.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Hier sind die Lottozahlen vom 27. Mai 2017. Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Diese Zahlen wurden am 27.05.2017 gezogen.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Auch in Deutschland gab es in der Folge …
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Gerade erst gilt die Gefahr der tückischen Zika-Krankheit in Brasilien als gebannt - da gibt es in Indien Anlass zur Sorge.
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein
Nahe der bayerischen Grenze hat sich in den österreichischen Alpen ein dramatisches Unglück ereignet: 17 Menschen sind in einer Schlucht eingeschlossen.
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare