Extrem-Wetter

Chaos in Tirol: Ski-Gebiet komplett geräumt - Baum fällt in Gondelbahn-Tragseil

Im Zillertal muss ein ganzes Skigebiet geräumt werden, zahlreiche Lifte in Tirol stehen zeitweise still: Nebel und böiger Wind haben in Österreichs Skigebieten am Dienstag zu Rettungseinsätzen geführt.

  • Das Sturm-Wetter sorgt in den Alpen für Probleme.
  • Im Zillertal musste ein komplettes Skigebiet geräumt werden.
  • Zudem stürzte ein Baum in das Seil einer Gondelbahn und löste eine große Rettungsaktion aus.

Innsbruck - Die Schlechtwetterfront, die über Mitteleuropa zieht, löste in den Alpen und vor allem in Österreich große Probleme aus. In Tirol waren mehrere Skigebiete betroffen und mussten reagieren. 

Das Skigebiet Zillertal Arena und Gerlos musste am Dienstagnachmittag sogar komplett geräumt werden, betroffen waren davon rund 2000 Tagesgäste. Die Mitarbeiter des Skigebiets fuhren die Pisten sowie Gastronomiebetriebe ab und begleiteten die Gäste ins Tal, wie die Polizei mitteilte. Nebelbänke hatten demnach für sehr schlechte Sicht gesorgt.

Extrem-Wetter in den Alpen: Baum stürzt in Gondelbahn-Seil

Bereits am Mittag hatte ein Baumsturz im Skigebiet Höfen unweit der deutschen Grenze eine große Rettungsaktion ausgelöst. Ein Baum war auf ein Tragseil der Gondelbahn gestürzt. Mehr als 30 Menschen, darunter viele Kinder, saßen zwischenzeitlich fest, konnten aber von der Bergrettung aus den Gondeln abgeseilt werden. Verletzt wurde niemand. Die Skifahrer, die bereits in dem Familienskigebiet auf etwa 1700 Metern Seehöhe unterwegs waren, wurden von Pistenraupen abgeholt, da eine Talfahrt nicht möglich war.

Im Skigebiet Hoch Zillertal musste wegen plötzlicher starker Windböen mit bis zu 160 Stundenkilometern eine Sesselbahn geräumt werden. Ein Sessel hatte sich im Eingangsbereich verkeilt. Vier Wintersportler, die sich bereits in der Nähe des Ausstiegsbereichs befanden, konnten nach Polizeiangaben von Mitarbeitern am Lift geborgen werden. Sieben Personen, die sich im oberen Drittel der Bahn auf den Sesseln befanden, wurden von Bergrettern auf den Boden abgeseilt und mit Motorschlitten der Pistenrettung zur Bergstation gebracht.

Eine weitere Sesselbahn des Hochzillertals musste aufgrund der Böen für 35 Minuten angehalten werden. Rund 35 Personen mussten so lange auf der Bahn ausharren.

Auch im benachbarten Bayern wurde vor dem extremen Wetter gewarnt. Hier löste sogar KATWARN aus, wie merkur.de* berichtet.

In Deutschland forderte Sturmtief „Lolita“ ein erstes Todesopfer - auf Mallorca wird das Ausmaß der Sturmschäden nach Orkan Gloria sichtbar.

In den Kitzbüheler Alpen kam es zu einer dramatischen Rettungsaktion. Eine bayerische Frau verletzte sich und musste in einer dramatischen Bergung gerettet werden.

dpa

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa / Unbekannt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: Zwei Todesfälle in Italien bestätigt - Mehrere Städte abgeriegelt - Behörden reagieren drastisch  
Neue Rückkehrer aus dem besonders gefährdeten Wuhan sind in Deutschland gelandet. Das Virus erreichte nun währenddessen Italien - mit Folgen für Tausende.
Coronavirus: Zwei Todesfälle in Italien bestätigt - Mehrere Städte abgeriegelt - Behörden reagieren drastisch  
Windiges und nasses Wetter zu Karneval
Offenbach (dpa) - Die Narren in Köln, Düsseldorf und Mainz müssen sich zu den Rosenmontagszügen auf ungemütliches Wetter mit viel Wind und Regen einstellen.
Windiges und nasses Wetter zu Karneval
Anschlag in Hanau: Täter erschoss zwei Opfer in ihren Autos - Demo gegen Menschenverachtung
An den Tagen nach dem Anschlag finden in Hanau etliche große Demos und Kundgebungen statt, um der Opfer der Terror-Attacke zu gedenken.
Anschlag in Hanau: Täter erschoss zwei Opfer in ihren Autos - Demo gegen Menschenverachtung
Elefanten, Jaguare und Haie erhalten Schutzstatus
Neu Delhi (dpa) - Angesichts des raschen Rückgangs vieler Tierarten weltweit haben Vertreter von mehr als hundert Staaten entschieden, zehn Spezies stärker zu schützen.
Elefanten, Jaguare und Haie erhalten Schutzstatus

Kommentare