Extrem-Wetter

Chaos in Tirol: Ski-Gebiet komplett geräumt - Baum fällt in Gondelbahn-Tragseil

Im Zillertal muss ein ganzes Skigebiet geräumt werden, zahlreiche Lifte in Tirol stehen zeitweise still: Nebel und böiger Wind haben in Österreichs Skigebieten am Dienstag zu Rettungseinsätzen geführt.

  • Das Sturm-Wetter sorgt in den Alpen für Probleme.
  • Im Zillertal musste ein komplettes Skigebiet geräumt werden.
  • Zudem stürzte ein Baum in das Seil einer Gondelbahn und löste eine große Rettungsaktion aus.

Innsbruck - Die Schlechtwetterfront, die über Mitteleuropa zieht, löste in den Alpen und vor allem in Österreich große Probleme aus. In Tirol waren mehrere Skigebiete betroffen und mussten reagieren. 

Das Skigebiet Zillertal Arena und Gerlos musste am Dienstagnachmittag sogar komplett geräumt werden, betroffen waren davon rund 2000 Tagesgäste. Die Mitarbeiter des Skigebiets fuhren die Pisten sowie Gastronomiebetriebe ab und begleiteten die Gäste ins Tal, wie die Polizei mitteilte. Nebelbänke hatten demnach für sehr schlechte Sicht gesorgt.

Extrem-Wetter in den Alpen: Baum stürzt in Gondelbahn-Seil

Bereits am Mittag hatte ein Baumsturz im Skigebiet Höfen unweit der deutschen Grenze eine große Rettungsaktion ausgelöst. Ein Baum war auf ein Tragseil der Gondelbahn gestürzt. Mehr als 30 Menschen, darunter viele Kinder, saßen zwischenzeitlich fest, konnten aber von der Bergrettung aus den Gondeln abgeseilt werden. Verletzt wurde niemand. Die Skifahrer, die bereits in dem Familienskigebiet auf etwa 1700 Metern Seehöhe unterwegs waren, wurden von Pistenraupen abgeholt, da eine Talfahrt nicht möglich war.

Im Skigebiet Hoch Zillertal musste wegen plötzlicher starker Windböen mit bis zu 160 Stundenkilometern eine Sesselbahn geräumt werden. Ein Sessel hatte sich im Eingangsbereich verkeilt. Vier Wintersportler, die sich bereits in der Nähe des Ausstiegsbereichs befanden, konnten nach Polizeiangaben von Mitarbeitern am Lift geborgen werden. Sieben Personen, die sich im oberen Drittel der Bahn auf den Sesseln befanden, wurden von Bergrettern auf den Boden abgeseilt und mit Motorschlitten der Pistenrettung zur Bergstation gebracht.

Eine weitere Sesselbahn des Hochzillertals musste aufgrund der Böen für 35 Minuten angehalten werden. Rund 35 Personen mussten so lange auf der Bahn ausharren.

Auch im benachbarten Bayern wurde vor dem extremen Wetter gewarnt. Hier löste sogar KATWARN aus, wie merkur.de* berichtet.

In Deutschland forderte Sturmtief „Lolita“ ein erstes Todesopfer - auf Mallorca wird das Ausmaß der Sturmschäden nach Orkan Gloria sichtbar.

In den Kitzbüheler Alpen kam es zu einer dramatischen Rettungsaktion. Eine bayerische Frau verletzte sich und musste in einer dramatischen Bergung gerettet werden.

dpa

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa / Unbekannt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frau stirbt nach Auseinandersetzung in Neumarkt
Am Nachmittag werden Rettungsdienst und Polizei zu einem Supermarkt in der Oberpfalz gerufen. Wenig später ist eine Frau tot, zwei Männer sitzen in Polizeigewahrsam.
Frau stirbt nach Auseinandersetzung in Neumarkt
Coronavirus: Neue Wuhan-Rückkehrer fliegen nach Deutschland - Ausschreitungen in der Ukraine
Neue Rückkehrer aus dem besonders gefährdeten Wuhan landen in Deutschland. Das Virus erreichte nun währenddessen auch Südkorea.
Coronavirus: Neue Wuhan-Rückkehrer fliegen nach Deutschland - Ausschreitungen in der Ukraine
Wetter an Karneval: DWD mit ungewöhnlicher Prognose - Fällt Weiberfastnacht ins Wasser? 
Das Wetter fährt im Februar Achterbahn: Lässt sich der Frühling pünktlich zum Karneval endlich blicken? 
Wetter an Karneval: DWD mit ungewöhnlicher Prognose - Fällt Weiberfastnacht ins Wasser? 
Vorhersage für das Sommer-Wetter 2020: „Schlimme Prognose“
Wetter-Experten stellen eine erste Prognose für den Sommer 2020. Die Ergebnisse sind beunruhigend und deuten auf eine der extremsten Wetterlagen seit 70 Jahren hin.
Vorhersage für das Sommer-Wetter 2020: „Schlimme Prognose“

Kommentare