+
Diese Violine war dem neuen Besitzer über eine Million Euro wert.

Legendäres Instrument

"Titanic"-Geige erzielt Rekordpreis

London - Das britische Auktionshaus Aldridge & Son hat am Samstag die Geige versteigert, die vom Kapellmeister des Schiffsorchesters auf der sinkenden Titanic gespielt worden sein soll.

Die Geige, die der Orchesterchef der "Titanic" während des Untergang des Passagierschiffs spielte, ist für einen Rekordpreis von mehr als einer Million Euro versteigert worden. Das Streichinstrument sei für 900.000 Pfund (1,063 Millionen Euro) an einen britischen Sammler gegangen, sagte die Sprecherin des britischen Auktionshauses Henry Aldrigde & Son, Christine Aldrigde, am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. Der Verkauf habe "keine zehn Minuten" gedauert.

Der Erlös übertraf bei weitem die Erwartungen: Der Wert der Violine war auf 200.000 bis 300.000 Pfund geschätzt worden. Es ist der bislang höchste Betrag, der für ein Objekt aus dem vor 101 Jahren untergangenen Schiff gezahlt wurde. Laut dem Auktionshaus wurde das Instrument 1880 in Deutschland hergestellt, vermutlich in Berlin oder Dresden.

Die Geige gehörte dem Orchesterchef der "Titanic", Wallace Hartley. Das kleine Schiffsorchester soll beim Untergang im April 1912 im Atlantik bis zuletzt gespielt haben. Alle acht Musiker kamen bei der Katastrophe ums Leben. Hartleys Leiche wurde zehn Tage später geborgen, an seinem Körper war der Geigenkasten aus Leder befestigt, der zusammen mit der Geige versteigert wurde. Das Instrument war ein Geschenk von Hartleys Verlobter Maria Robinson gewesen. Auf einer kleinen silbernen Plakette auf der Geige ist bis heute zu lesen: "Für Wallys, zu unserer Verlobung. Maria."

Die kanadischen Behörden hatten der Verlobten nach dem Unglück die Geige zukommen lassen. Nach Robinsons Tod 1939 wurde das Instrument der Heilsarmee gespendet. Eine Musiklehrerin der Organisation bezeichnete die Geige als "unspielbar", "sicherlich wegen ihres bewegten Lebens". Später wurde die Violine einer Familie geschenkt, die sie jahrzehntelang auf dem Dachboden aufbewahrte. Vor sieben Jahren wandte sich die Familie an das Auktionshaus, das die Echtheit im März dieses Jahres bestätigte.

"Das ist eine unglaubliche menschliche Geschichte", sagte Andrew Aldridge vor der Versteigerung am Samstag. Die Violine war vor der Auktion auf Aufstellungen in den USA und in Nordirland zu sehen gewesen.

Die "Titanic" hatte auf ihrer Jungfernfahrt von Großbritannien in die USA in der Nacht vom 14. auf den 15. April 1912 einen Eisberg gerammt und war untergegangen. Von den rund 2200 Menschen an Bord kamen 1500 ums Leben.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Enorme „Maria“-Schäden in Puerto Rico - Sorge um Staudamm
Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico heftig getroffen: die Opferzahl steigt, der Strom ist ausgefallen, tausende Menschen sind obdachlos geworden. Der Wiederaufbau wird ein …
Enorme „Maria“-Schäden in Puerto Rico - Sorge um Staudamm
Erde bebt wieder in Mexiko - Todeszahl steigt auf über 300
Die Rettungskräfte suchen in Trümmerbergen noch nach Überlebenden des letzten Erdbebens vom 19. September, da wird Mexiko erneut von Erdstößen erschüttert. Das Zentrum …
Erde bebt wieder in Mexiko - Todeszahl steigt auf über 300
Panik in Londoner Einkaufszentrum: Sechs Menschen mit Säure verletzt
Panik im Einkaufszentrum: Unbekannte attackieren Menschen mit einer gefährlichen Substanz. Es gibt mehrere Verletzte. Ein Mann wird festgenommen. War es eine …
Panik in Londoner Einkaufszentrum: Sechs Menschen mit Säure verletzt
Prozess um Vergewaltigung in der Bonner Siegaue
Er soll eine Studentin vor den Augen ihres Freundes vergewaltigt haben: Rund fünf Monate nach dem Überfall auf ein junges Paar in der Bonner Siegaue steht der …
Prozess um Vergewaltigung in der Bonner Siegaue

Kommentare