+
Die "Titanic"-Redaktion hatte sich an den Hamburger Michel gekettet

Papst gegen "Titanic": Prozess abgesagt

Hamburg - Der umstrittene Papst-Titel des Satiremagazins „Titanic“ darf wieder verkauft werden. Der Vatikan zog eine einstweilige Verfügung gegen das Blatt zurück, der Prozess ist abgesagt.

Einen Tag vor dem Prozess um das Verbot eines Papst-Titelbildes hat der Vatikan die einstweilige Verfügung gegen das Satiremagazin „Titanic“ zurückgezogen. Die umstrittene Juli-Ausgabe mit dem „undichten“ Papst darf nun wieder verkauft werden. „Wir sind begeistert und feiern schon“, sagte Chefredakteur Leo Fischer am Donnerstag nach der Mitteilung der Deutschen Bischofskonferenz. Der eigentlich für Freitag terminierte Prozess vor der Pressekammer des Landgerichts Hamburg fällt aus.

„Nach eingehenden Beratungen ist der Heilige Stuhl zur Entscheidung gelangt, eine Rücknahme des Antrags auf einstweilige Verfügung gegen den Titanic Verlag zu veranlassen“, teilte die Deutsche Bischofskonferenz in Bonn mit. „Zugleich werden weitere rechtliche Maßnahmen geprüft, um Angriffen auf die Würde des Papstes und der katholischen Kirche wirksam zu begegnen.“

Das Magazin „Titanic“ hatte im Juli Papst Benedikt XVI. von vorn und hinten gezeigt - einmal mit gelbem, einmal mit braunem Fleck auf der Soutane. Die Überschrift lautete mit Anspielung auf die Enthüllungsaffäre im Vatikan: „Halleluja im Vatikan - Die undichte Stelle ist gefunden!“ Die katholische Kirche intervenierte, und die Pressekammer am Hamburger Landgericht untersagte den Titel mit einer einstweiligen Verfügung. Dagegen legte die „Titanic“ Widerspruch ein, über den an diesem Freitag verhandelt werden sollte.

Auch wenn der Prozess nun nicht stattfindet, wollen „Titanic“-Mitarbeiter am Freitagvormittag bei einer Aktion vor dem Landgericht Restexemplare ausgeben. „Wenn die Nachfrage da ist, werden wir auch nachdrucken“, kündigte Chefredakteur Fischer an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

König nennt afrikanischen Staat um: So heißt Swasiland in Zukunft
Der afrikanische Kleinstaat Swasiland heißt in Zukunft anders. Der König hat zum 50. Jahrestag der Unabhängigkeit von Großbritannien sein Reich umbenannt.
König nennt afrikanischen Staat um: So heißt Swasiland in Zukunft
Nach Triebwerks-Explosion mit einer Toten: Airline ignorierte offenbar eine Turbinen-Überprüfung
Horror über den Wolken haben Passagiere auf einem Flug von New York nach Dallas erlebt. Dramatische Szenen müssen sich an Bord der Boeing abgespielt haben, wie …
Nach Triebwerks-Explosion mit einer Toten: Airline ignorierte offenbar eine Turbinen-Überprüfung
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Es ist ein Fall mit bisher nicht gekannter Dimension und grausamen Details. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg ist das erste Urteil gesprochen. …
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Drei Tage nach der tödlichen Schlägerei in Passau versuchen die Ermittler, das Geschehen zu rekonstruieren. Dabei sollen auch die Aussagen der Verdächtigen helfen. Am …
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft

Kommentare