+
Der Letzte seiner Art: Der schwarze Teddy sollte 1912 die Hinterbliebenen der Titanic-Opfer trösten 

Titanic-Teddy für 25 000 Euro versteigert

Giengen an der Brenz - Damals sollte er die Hinterbliebenen der Titanic-Katastrophe trösten, doch der schwarze Steiff-Teddy war ein Verkaufsflop. 100 Jahre später bringt er ein Vermögen ein.

Das Auktionshaus „TeddyDorado“ brachte das 100 Jahre alte Stofftier am Samstag im Steiff-Museum in Giengen an der Brenz (Baden-Württemberg) unter den Hammer, wie eine Münchner PR-Agentur am Sonntag berichtete.

Steiff hatte nach dem Unglück im Jahr 1912 insgesamt 82 schwarze Bären mit roten Rändern um die Augen produziert, um den Opfern des Unglücks zu gedenken. Der Trauerbär ist der letzte schwarze Teddy, den die Firma produziert hat - weil Kinder verstört auf schwarze Teddys reagiert hätten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Hunderte Selfie-Fans haben an einem Strand in Südspanien den Tod eines Baby-Delfins verursacht.
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben

Kommentare