+
Vom Balkon der dritten Etage hatte ein Vater seine dreijährige Tochter geworfen.

Tochter vom Balkon geworfen: Haftstrafe

Rostock - Zu sieben Jahren Haft hat das Rostocker Landgericht einen 44-jährigen Mann veruteilt, der laut Urteil seine dreijährige Tochter vom Balkon des dritten Stocks geworfen hatte.

Wie durch ein Wunder hatte das Mädchen im Januar den Sturz aus acht Metern Höhe überlebt und lediglich Schürfwunden, Blutergüsse und Prellungen erlitten. Ein Baum hatte den Fall gebremst.

Die Staatsanwaltschaft hatte wegen versuchten Totschlags eine Haftstrafe von acht Jahren gefordert. Die Verteidigung hatte dagegen auf Freispruch plädiert, für sie gab es erhebliche Zweifel am möglichen Tathergang. Der Angeklagte hatte sich in dem seit Ende Juni dauernden Prozess nicht persönlich zu den Vorwürfen geäußert.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viele Tote in verschüttetem Hotel in Italien
Tragödie in Italien: Eine durch die Erdbebenserie ausgelöste Lawine verschüttet ein Hotel mit etwa 20 Menschen. Nach Angaben der Retter gibt es viele Tote.
Viele Tote in verschüttetem Hotel in Italien
Fast drei Viertel halten Raserei für großes Problem
Köln (dpa) - Raserei im Straßenverkehr halten fast drei Viertel der Bundesbürger für ein großes Problem. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des …
Fast drei Viertel halten Raserei für großes Problem
Urteil gegen Stiefvater nach Tod von Hamburger Baby Lara Mia
Bei ihrem Tod wog sie nur halb so viel wie in ihrem Alter normal - der Tod der kleinen Lara Mia hatte in Hamburg 2009 für Entsetzen gesorgt. Acht Jahre später steht der …
Urteil gegen Stiefvater nach Tod von Hamburger Baby Lara Mia
Besonderer Creutzfeldt-Jakob-Fall erfasst - Neue Welle?
Die Panik war groß, als vor gut zwei Jahrzehnten klar wurde, dass die Rinderseuche BSE auf den Menschen übertragbar ist. Würden Dutzende Menschen erkranken oder …
Besonderer Creutzfeldt-Jakob-Fall erfasst - Neue Welle?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion