+
Vom Balkon der dritten Etage hatte ein Vater seine dreijährige Tochter geworfen.

Tochter vom Balkon geworfen: Haftstrafe

Rostock - Zu sieben Jahren Haft hat das Rostocker Landgericht einen 44-jährigen Mann veruteilt, der laut Urteil seine dreijährige Tochter vom Balkon des dritten Stocks geworfen hatte.

Wie durch ein Wunder hatte das Mädchen im Januar den Sturz aus acht Metern Höhe überlebt und lediglich Schürfwunden, Blutergüsse und Prellungen erlitten. Ein Baum hatte den Fall gebremst.

Die Staatsanwaltschaft hatte wegen versuchten Totschlags eine Haftstrafe von acht Jahren gefordert. Die Verteidigung hatte dagegen auf Freispruch plädiert, für sie gab es erhebliche Zweifel am möglichen Tathergang. Der Angeklagte hatte sich in dem seit Ende Juni dauernden Prozess nicht persönlich zu den Vorwürfen geäußert.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tankbetrüger zapft 1000 Liter Benzin in einen Ford
Wie dreist! An einer Tankstelle in Nettetal hat ein Autofahrer 1000 Liter Benzin gezapft und sich dann ohne zu bezahlen aus dem Staub gemacht. Allerdings hatte der …
Tankbetrüger zapft 1000 Liter Benzin in einen Ford
Großbrand beim Hamburger Beach-Club - war es Brandstiftung?
Der Beach-Club an den Hamburger Landungsbrücken ist am Donnerstagabend komplett abgebrannt. Die Polizei fahndet jetzt nach einem Unbekannten.
Großbrand beim Hamburger Beach-Club - war es Brandstiftung?
FDP-Politikerin und Liebhaber vom Ehemann getötet?
Grausiger Fund: In einem BMW in einer Tiefgarage entdeckten Zeugen drei Leichen und alarmieren die Polizei. Die Ermittler vermuten eine Familientragödie. 
FDP-Politikerin und Liebhaber vom Ehemann getötet?
Als Strafe: 150-Kilo-Frau setzt sich auf Nichte - Mädchen stirbt
Diese Nachricht macht fassungslos: Weil sie ihre Nichte bestrafen wollte, hat sich eine Frau aus den USA auf das neunjährige Mädchen gesetzt. Das schrie um Hilfe, doch …
Als Strafe: 150-Kilo-Frau setzt sich auf Nichte - Mädchen stirbt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion