+
Vom Balkon der dritten Etage hatte ein Vater seine dreijährige Tochter geworfen.

Tochter vom Balkon geworfen: Haftstrafe

Rostock - Zu sieben Jahren Haft hat das Rostocker Landgericht einen 44-jährigen Mann veruteilt, der laut Urteil seine dreijährige Tochter vom Balkon des dritten Stocks geworfen hatte.

Wie durch ein Wunder hatte das Mädchen im Januar den Sturz aus acht Metern Höhe überlebt und lediglich Schürfwunden, Blutergüsse und Prellungen erlitten. Ein Baum hatte den Fall gebremst.

Die Staatsanwaltschaft hatte wegen versuchten Totschlags eine Haftstrafe von acht Jahren gefordert. Die Verteidigung hatte dagegen auf Freispruch plädiert, für sie gab es erhebliche Zweifel am möglichen Tathergang. Der Angeklagte hatte sich in dem seit Ende Juni dauernden Prozess nicht persönlich zu den Vorwürfen geäußert.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Hier sind die Lottozahlen vom 27. Mai 2017. Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Diese Zahlen wurden am 27.05.2017 gezogen.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Auch in Deutschland gab es in der Folge …
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Gerade erst gilt die Gefahr der tückischen Zika-Krankheit in Brasilien als gebannt - da gibt es in Indien Anlass zur Sorge.
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein
Nahe der bayerischen Grenze hat sich in den österreichischen Alpen ein dramatisches Unglück ereignet: 17 Menschen sind in einer Schlucht eingeschlossen.
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion