+
Der Angeklagte Christian S. (r) sitzt am 03.05.2013 im Landgericht in Heilbronn (Baden-Württemberg) im Verhandlungssaal neben seinem Anwalt vor den Richtern.

Zwölf Jahre Haft

Tochter der Freundin nach Sex erwürgt

Heilbronn - Schon vor der Tat gab es Gerüchte: Ein 34-Jähriger und die minderjährige Tochter seiner Freundin pflegen eine ungewöhnliche Nähe. Beide hatten Sex - danach tötete der Mann das Mädchen.

Weil er Sex mit der 15-jährigen Tochter seiner Lebensgefährtin hatte und sie danach erwürgte, muss ein Mann für zwölf Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Heilbronn verurteilte den 34-Jährigen am Freitag wegen Totschlags und sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen. Nach dem einvernehmlichem Geschlechtsverkehr in der gemeinsamen Wohnung in Steinheim an der Murr habe der Beschuldigte das Mädchen im Dezember 2012 „mit großer Gewalt“ erwürgt, sagte Richter Norbert Winkelmann.

Das Motiv für die Tat blieb weiterhin unklar. Der geständige Angeklagte habe bei der Jugendlichen die Vaterrolle übernommen, sagte der Richter. Die Mutter habe ihm ihre Tochter zur Erziehung und zu Betreuung anvertraut.

Der Angeklagte nahm das Urteil ohne äußerliche Regung auf

Mit der langen Haftstrafe wolle das Gericht ein deutliches Zeichen setzen, erklärte Winkelmann. Die Strafkammer blieb mit dem Schuldspruch ein Jahr unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte neun Jahre Gefängnis gefordert. Zu dem Angeklagten, der das Urteil ohne äußerliche Regung aufnahm, sagte der Richter, dem Mann sei bewusst gewesen, dass die Jugendliche 15 war.

Schon im vergangenen Sommer sei im Umfeld der Patchwork-Familie aufgefallen, dass es sich nicht um eine „normale Vater-Tochter-Beziehung“ gehandelt habe. Nachbarn hielten das Mädchen und den Angeklagten nach Zeugenaussagen für ein Paar.

Vor Tat sah sich der 33-Jährige Doktorarbeit über Töten durch Erwürgen an

Vor der Tat habe sich der 33-Jährige im Internet noch eine Doktorarbeit über Töten durch Erwürgen angesehen. Der Mann war nach der Tat alkoholisiert und mit einer stark blutenden, aber nicht lebensbedrohlichen Schnittverletzung bei Nachbarn aufgetaucht. Diese brachten ihn in ein Krankenhaus. Offenbar hatte der 33-Jährige versucht, sich nach der Tötung des Mädchens selbst das Leben zu nehmen. Die Polizei fand die Tote wenig später in der Wohnung.

Obwohl der Mann ein Geständnis abgelegt hatte, blieb unklar, was sich genau vor dem Tod des Teenagers im einzelnen abgespielt hatte. Dazu hatte der 33-Jährige keine Angaben gemacht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vater will Tochter vor Belästigung schützen und wird angezündet
Grausamer Fall in Indien: Ein Vater in Indien hat den Versuch, seine 16 Jahre alte Tochter vor sexueller Belästigung zu schützen, mutmaßlich mit dem Leben bezahlt.
Vater will Tochter vor Belästigung schützen und wird angezündet
Hund-Wolf-Mischlinge werden möglicherweise getötet
Sechs Wolf-Mischlinge lassen in Thüringen die Emotionen hochkochen. Der Abschuss der Tiere liegt auf dem Tisch. Weil der Vater ein Hund ist.
Hund-Wolf-Mischlinge werden möglicherweise getötet
Dieser sensationelle Fund könnte die Menschheitsgeschichte revolutionieren
Was Forscher bei einer Grabung am Ur-Rhein entdeckt haben, könnte von großer Bedeutung für die Menschheitsgeschichte sein. Der knapp zehn Millionen Jahre alte Fund wirft …
Dieser sensationelle Fund könnte die Menschheitsgeschichte revolutionieren
Mann rammt Radiomoderatorin Messer in den Hals
Schock beim Radiosender Ekho Moskvy: Ein Mann hat am Montag einer Moderatorin des kremlkritischen Radiosenders mit einem Messer in den Hals gestochen.
Mann rammt Radiomoderatorin Messer in den Hals

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion