Er sitzt in U-Haft: Audi-Chef Stadler festgenommen

Er sitzt in U-Haft: Audi-Chef Stadler festgenommen

Ein kleiner Engel

Jahre nach dem Tod ihres Mannes: Frau bringt gemeinsame Tochter zur Welt

Vor drei Jahren wurde der NYPD Polizist Wenjian Liu erschossen. Jetzt, zweieinhalb Jahre später, erblickte seine Tochter das Licht der Welt.

New York - Als Polizist muss man jeden Tag mit dem Risiko leben, den nächsten Tag nicht mehr erleben zu können. Leider passiert es viel zu oft, dass Polizisten tödlich verletzt werden und ihr Leben für den Beruf opfern. So auch der ehemalige NYPD Polizist Wenjian Liu (32), welcher im Dezember 2014 von einem verrückten Killer getötet wurde. Noch vor dem Tod hatte seine Frau, Pei „Sanny“ Xia Chen, Sperma ihres Mannes einfrieren lassen, um eines Tages ein Kind von ihm haben zu können, berichtet nypost.com. Am Dienstag, zweieinhalb Jahre nach dem Tod, war es dann soweit, Chen brachte ihre gemeinsame Tochter auf die Welt.

Die Witwe nannte das Baby „Angelina“, in Kurzform „Angel“, zu Ehren ihres verstorbenen Mannes. Seine Polizeimütze liegt jetzt, wie eine Freundin, ebenfalls Witwe eines ehemaligen Polizisten, Maria Dziergowski, erzählt, neben Angels Bett im New York-Presbyterian Krankenhaus.

Dziergowski berichtet, dass Chen an dem Tag, an dem sie befruchtet wurde, einen Traum von Wenjian hatte. Er stand in einem weißen Kleid da und sah aus wie ein Engel. Wenjian übergab ihr in diesem Traum ein Baby und sagte „Es ist ein Mädchen, ein kleiner Engel“.

Chen wusste also vor allen Anderen, dass es ein Mädchen werden würde.

„Das Baby ist bezaubernd, lächelt, lacht“, fügt Dziergowski hinzu, „Sie hat viele Haare, viele schwarze Haare.“

Chen, die gerade mal drei Monate mit ihrem Ehemann verheiratet war, kam am Montag gegen 12.30 Uhr ins Krankenhaus und brachte Angel um 4.35 Uhr Dienstagmorgen zur Welt, so Dziergowski.

Ein gesundes Kind, 49.53 cm groß und wiegt 2737 Gramm.

Für die Eltern des verstorbenen Liu bedeutet die Geburt ihrer Enkeltochter viel, sie kamen aus Brooklyn angereist, um Angel nach der Geburt zu sehen. „Die Großeltern waren sehr emotional, sie weinten und hielten das Baby“, sagt Dziergowski.

Wie nypost.de berichtet, sagte Wei Tang Liu, der Vater des Verstorbenen, an dessen Beerdigung: „Heute ist der traurigste Tag meines Lebens. Mein einziger Sohn hat mich verlassen.“

Liu und sein NYPD Partner Rafael Ramos saßen damals, am 20. Dezember 2014, in ihrem Streifenwagen in Brooklyn, als ein Mann aus dem Hinterhalt die beiden erschoss. Der Täter, Ismaaiyl B. schrieb einige Stunden zuvor auf Instagram: „Ich gebe Schweinen heute Flügel.“ Er beging nach dem Mord Suizid.

Der Vorfall hatte in den USA große Aufmerksamkeit gefunden, sogar Barack Obama äußerte sich damals dazu. 

sdr

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gefundene Leiche in Niedersachsen vermutlich 16-Jährige
Im niedersächsischem Barsinghausen haben Passanten die Leiche einer 16-Jährigen gefunden. Die Polizei geht von einem gewaltsamen Tod aus. Besonders brisant: Bereits im …
Gefundene Leiche in Niedersachsen vermutlich 16-Jährige
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Die Polizei zog einen VW Golf GTI aus dem Verkehr. Was die Beamten unter dem Wagen sahen, konnten sie kaum glauben. 
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Gefährlicher See: Schon vier Menschen beim Baden gestorben 
Anfang Juni kommen innerhalb kürzester Zeit im rheinland-pfälzischen Bobenheim-Roxheim zwei Männer nach Unfällen am Silbersee ums Leben – und nun die nächste tödliche …
Gefährlicher See: Schon vier Menschen beim Baden gestorben 
Bluttat in Kandel: Mias (†15) mutmaßlicher Mörder vor Gericht
Der Tod der 15-jährigen Mia in Kandel hat Ende 2017 ganz Deutschland schockiert. Nun beginnt der Mordprozess gegen ihren Ex-Freund. Das Verfahren läuft hinter …
Bluttat in Kandel: Mias (†15) mutmaßlicher Mörder vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.