+
Polizisten sehen sich nach dem erneuten Tod von Afroamerikanern immer wieder Protesten ausgesetzt.

Afroamerikaner bei Kontrolle erschossen

Nach Tod durch Polizisten: Familie des Opfers will klagen

St. Paul - Der Tod des Afroamerikaners Philando Castile durch einen Polizisten wird ein Nachspiel haben. Die Familie sichert sich die Dienste einer prominenten Richterin.

Die Familie von Philando Castile, der von einem Polizisten bei einer Verkehrskontrolle getötet worden war, will vor Gericht ziehen. "Es wird auf jeden Fall ein Verfahren geben", sagte der Rechtsbeistand der Familie, Glenda Hatchett, am Dienstag in St. Paul (Bundesstaat Minnesota) vor Medien. Hatchett ist eine in den USA prominente Richterin.

Der Afroamerikaner Castile (32) war vergangene Woche in einem Auto sitzend in Falcon Heights von einem Polizisten erschossen worden. Seine Freundin hatte das Geschehen live mit ihrem Smartphone übertragen. Sein Tod und die tödlichen Schüsse auf den ebenfalls schwarzen Alton Sterling im Bundesstaat Louisiana lösten landesweit Proteste aus. Castile soll am Donnerstag beigesetzt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Niklas: Nach tödlicher Prügelattacke stehen Angreifer vor Gericht
Bonn - Nach der tödlichen Prügelattacke auf den 17-jährigen Niklas in einem Bonner Stadtteil stehen die mutmaßlichen Täter nun vor Gericht. Der Fall sorgte damals für …
Fall Niklas: Nach tödlicher Prügelattacke stehen Angreifer vor Gericht
Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Wenn mächtige Männchen in eine neue Gruppe kommen, möchten sie sich schnell fortpflanzen. Doch schwangere Weibchen und solche mit jungem Nachwuchs sind nicht fruchtbar. …
Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Kommentare