Suche nach mutmaßlichem Täter läuft

Tod eines Obdachlosen in Köln löst Bestürzung aus

Köln - Der Tod eines Obdachlosen, der brennend in einer Unterführung gefunden wurde, hat in Köln Bestürzung ausgelöst.

Der Geschäftsführer der Überlebensstation „Gulliver“ für obdachlose Menschen, Bernd Mombauer, sprach am Montag von „großer Trauer und Stille“, die sich bei Gästen und Mitarbeitern breitgemacht habe.

Polizisten hatten den Mann in der Nacht zum Sonntag nicht weit vom Kölner Hauptbahnhof in einer Unterführung mit brennender Kleidung entdeckt. Die Obduktion ergab, dass er Opfer einer Gewalttat geworden war. Ob er durch das Feuer starb oder schon vorher umgebracht worden war, dazu äußerten sich die Ermittler nicht. Auch ein mögliches Motiv für die Tat war unklar. In dem Fall ermittelt eine Mordkommission.

Mutmaßlicher Täter noch nicht gefunden

Die Suche nach dem mutmaßlichen Täter dauerte am Montag noch an. Ermittler versuchten, die letzten Stunden des 29 Jahre alten Opfers zu rekonstruieren. „Wir wollen wissen: Wer kennt ihn und mit welchen Personen hat er Kontakt gehabt? Insbesondere natürlich, wer am Samstag mit ihm Kontakt hatte“, sagte ein Polizeisprecher. Nach derzeitigem Erkenntnisstand habe er sich wahrscheinlich noch nicht lange in der Kölner Wohnungslosenszene aufgehalten.

Helfer berichteten von Bestürzung unter Obdachlosen. „Alle sind erstmal tief verstört“, sagte Mombauer der Deutschen Presse-Agentur. Auf die Frage, ob das Verbrechen auch Angst auslöse, sagte er: „Ich glaube, ein Obdachloser lebt immer mit der Angst.“ Sich 24 Stunden in der Kälte und in der Öffentlichkeit aufzuhalten, mache schutzlos.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ist das der krasseste Diebstahl des Jahres? Sogar die Polizei ist sprachlos
Stell Dir vor, Du willst nur eben Dein Rad in der Stadt abholen - und plötzlich ist der Drahtesel weg. Passiert in Deutschland täglich sicherlich dutzendfach. Aber so …
Ist das der krasseste Diebstahl des Jahres? Sogar die Polizei ist sprachlos
Fahrer findet Wischerhebel in neuem Ford nicht - Ehepaar knallt in 40-Tonner
Sein Wagen war erst wenige Tage alt, jetzt ist er nur noch Schrott. Als es zu regnen anfängt, findet der Mann (63) den Wischerhebel nicht - beim Spurwechsel kommt es zur …
Fahrer findet Wischerhebel in neuem Ford nicht - Ehepaar knallt in 40-Tonner
Opfer und Polizei sind fassungslos: Täter begeht dreiste Tat - dafür fällt er sogar einen Baum
Was für ein dreister Raddieb: Ein Unbekannter hat in Kassel einen Baum gefällt, um ein teures Mountainbike zu stehlen. Der Besitzer und die Polizei sind fassungslos.
Opfer und Polizei sind fassungslos: Täter begeht dreiste Tat - dafür fällt er sogar einen Baum
Eltern klagen auf Zugang zu Facebook-Konto der toten Tochter
Ob Facebook-Seite oder Fotos in der Cloud: Wer heute stirbt, hinterlässt auch viele Dinge im Netz. Sie werden nicht automatisch vererbt. Den Eltern eines toten Mädchens …
Eltern klagen auf Zugang zu Facebook-Konto der toten Tochter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.