Festgenommener stirbt

Tod nach Elektroschock - Polizei unter Verdacht

Cardiff - Mit einem 50.000 Volt starken Elektroschock hat die britische Polizei einen mutmaßlichen Mörder bei der Festnahme paralysiert. Nur kurze Zeit später ist der Mann tot.

Ein mutmaßlicher Mörder ist in Wales gestorben, nachdem ihn die Polizei mit einem Elektroschocker überwältigt hat. Unmittelbar zuvor hatte der Mann nach Angaben der Polizei eine 22 Jahre alte Frau umgebracht. Der Vorfall werde von einem unabhängigen Gremium untersucht, berichtete die Polizei.

Die bewaffneten Beamten waren in der Nacht zu Donnerstag zu dem Vorfall in einem als Obdachlosenheim genutzten Hotel im walisischen Örtchen Argoed, nördlich der Hauptstadt Cardiff gerufen worden. Das Opfer des 34-Jährigen habe erhebliche Verletzungen im Gesicht aufgewiesen, berichteten örtliche Medien.

Bei dem getöteten Angreifer handelt es sich nach Medienberichten um einen ehemaligen Häftling. Nach dem Beschuss mit Elektroschocks mit einer Spannung von 50 000 Volt wurde der Mann zunächst festgenommen. Wenig später sei er gestorben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
In dem kleinen Ort in Brandenburg herrschte Entsetzen, als bekannt wurde, dass ein junger Mann auf seiner Flucht zwei Polizisten überfuhr. Er soll zuvor seine Großmutter …
Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus
Lissabon (dpa) - In Portugal hat heute eine dreitägige Staatstrauer für die Opfer der Waldbrände begonnen. Der portugiesische Regierungschef António Luís Santos da Costa …
Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus
15 Frauen vertrauten ihm ihren Körper an - nun teilen sie ein trauriges Schicksal
Sie suchten eine Schönheitsklinik auf - mit dem Wunsch sich endlich schön zu finden. Was dieser Arzt aus Omaha ihnen angetan haben soll, ist einfach nur schockierend.
15 Frauen vertrauten ihm ihren Körper an - nun teilen sie ein trauriges Schicksal
Sturm "Ophelia" zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete "Ophelia" mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Sturm "Ophelia" zieht weiter nach Schottland

Kommentare