+
Der Halter des Python hatte keine Genehmigung, die Schlange in seiner Wohnung zu halten.

Schlange erwürgte zwei Jungen

Todes-Python: Halter hatte keine Genehmigung

Campbellton - Der Python, der zwei Jungen in Kanada im Schlaf erstickte, kam nicht aus der Zoohandlung im Erdgeschoss. Dessen Besitzer hatte das Tier illegalerweise in seiner Wohnung gehalten.

Die beiden Brüder Noah und Connor waren im Schlaf von der Schlange erstickt worden, als sie bei einem Freund in Campbellton im Osten Kanadas übernachteten. Dessen Vater, ein Tierhändler, hielt in seiner Wohnung exotische Tiere. Nach Angaben der Behörden hatte er keine Genehmigung dafür, die vier Meter lange und 45 Kilogramm schwere Schlange als Haustier zu halten.

Eine Autopsie bestätigte den Verdacht, dass die Schlange die vier und sechs Jahre alten Kinder erwürgt hat. Bis zu einem endgültigen Ergebnis müssten noch weitere Analysen vorgenommen werden, erklärte die Polizei.

Die Python entkam vermutlich durch die Belüftung ihres Terrariums und kroch in das nahe gelegene Zimmer, in dem die Jungen schliefen. Am Tag zuvor hatten die Kinder bei ihrem Freund mit Tieren wie Lamas und Ziegen gespielt. Experten zufolge könnte der Duft dieser Tiere an den Körpern der Jungen die Python angelockt haben. "Die Schlange hat einen ausgeprägten Geruchssinn", sagte die Zoologie-Professorin Marion Desmarchelière. Eine Python töte, um zu essen und werde dazu vom Geruch geleitet. Sie sehe in der Nacht nicht gut.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Wien - Ungewöhnliche Spritzfahrt in Wien: Während der Fahrer auf Pinkelpause war, hat ein Unbekannter eine Straßenbahn gekapert.
Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Natal - Nach einem neuerlichen Gefängnisaufstand im Nordosten Brasiliens haben Gerichtsmediziner in der Haftanstalt Überreste von mindestens zwei Leichen gefunden.
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Sydney - Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 hat die Region um die Inselgruppe der Salomonen und Papua-Neuguinea im Südpazifik erschüttert.
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert
Mit ihren gebogenen Hörnern ist die Säbelantilope ein stattlicher Anblick. Tierforscher wollen sie mit einer Auswilderungsaktion retten.
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert

Kommentare