+
Bereits in der vergangenen Woche waren erste Wrackteile der Air France Maschine entdeckt worden.

Todesflug AF 447: Heckteil auf Meeresgrund lokalisiert

Paris - Die Chance auf eine Bergung der Flugdatenschreiber von Todesflug AF 447 ist knapp zwei Jahre nach dem Absturz der Air-France-Maschine über dem Atlantik gestiegen.

Beim Auswerten der Roboterbilder vom Trümmerfeld in 4000 Metern Tiefe haben Ermittler offenbar das Heckteil des Jets lokalisiert. Das werde die Suche bei der fünften Bergungsexpedition ab dem 21. April erleichtern, schreibt die französische Zeitung "Le Figaro" (Donnerstag) unter Berufung auf die Flugunfalluntersuchungsbehörde BEA. Die beiden Flugdatenschreiber ("Black Box") sind beim Airbus im Heck angebracht.

Todesflug AF 447: Bilder vom Meeresgrund

Todesflug AF 447: Bilder vom Meeresgrund

Ihre Daten sollen bei der vom französischen Staat mit 5 Millionen Euro finanzierten Aktion geborgen und ausgelesen werden, um das Unglück mit 228 Toten - 28 davon Deutsche - endlich aufzuklären. Die Wrackteile waren Anfang April nur fünf Seemeilen nördlich der letzten bekannten Position des Airbus A330 geortet worden. Dabei wurden auch gut erhaltene Leichen entdeckt, die nach Angaben von "Le Figaro" teilweise noch in ihren Sitzen angeschnallt waren. Um die Bergung dieser Toten sei ein Streit zwischen den Angehörigen entbrannt - einige von ihnen wollten die Leichen auf dem Meeresgrund belassen.

Lesen Sie auch:

AF 447: Erste Bilder vom Meeresgrund

Der Air France-Flug AF 447 war am 1. Juni 2009 auf dem Weg von Rio nach Paris in einer Unwetterfront nach dem Ausfall von Geschwindigkeitsmessern und anderen Geräten abgestürzt. Die bisherigen Erkenntnisse reichten zur Klärung der Unglücksursache allerdings nicht aus. Als wahrscheinlich gilt aber, dass der Jet nach schnellem Höhenverlust erst beim Aufprall auf dem Wasser zerbarst.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Wilnsdorf - Dutzende Tote, verwüstete Wälder und Schäden in Milliardenhöhe - mit mehr als 200 Kilometern pro Stunde fegt Orkan „Kyrill“ Mitte Januar 2007 über Europa …
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Großeinsatz gegen Diebes- und Hehlerbande in Dresden
Sie sollen Babynahrung, Schnaps, Kaffee und Zigaretten im großen Stil gestohlen und dann gut organisiert verkauft haben. Hunderte Beamten sind gegen eine internationale …
Großeinsatz gegen Diebes- und Hehlerbande in Dresden
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Dessau - Der Tod einer 16-jährigen Schülerin auf einer Klassenfahrt gab vergangene Woche Rätsel auf. Jetzt ist klar, woran die Schülerin gestorben ist.
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Strengere Sicherheitsregeln für private Drohnen
Berlin (dpa) - Für die rasant wachsende Zahl von Drohnen am Himmel will das Bundeskabinett heute strengere Vorschriften beschließen.
Strengere Sicherheitsregeln für private Drohnen

Kommentare