Polizeibeamte der Spurensicherung arbeiten in Hamburg vor einem Supermarkt, in dem am Nachmittag ein Mann einen Menschen tötete und sechs verletzte. Foto: Markus Scholz
1 von 5
Polizeibeamte der Spurensicherung arbeiten in Hamburg vor einem Supermarkt, in dem am Nachmittag ein Mann einen Menschen tötete und sechs verletzte. Foto: Markus Scholz
Polizeibeamte sichern in Hamburg Spuren vor einem Supermarkt. Der mutmaßliche Täter wurde verletzt festgenommen. Foto: Markus Scholz
2 von 5
Polizeibeamte sichern in Hamburg Spuren vor einem Supermarkt. Der mutmaßliche Täter wurde verletzt festgenommen. Foto: Markus Scholz
Ein Polizeibeamter der Spurensicherung telefoniert in Hamburg vor einem Supermarkt, in dem ein Mann einen Menschen tötete und vier verletzte. Foto: Markus Scholz
3 von 5
Ein Polizeibeamter der Spurensicherung telefoniert in Hamburg vor einem Supermarkt, in dem ein Mann einen Menschen tötete und vier verletzte. Foto: Markus Scholz
Einsatzkräfte der Polizei sperren nach einer Messerattacke in einem Hamburger Supermarkt den Tatort ab. Foto: Paul Weidenbaum
4 von 5
Einsatzkräfte der Polizei sperren nach einer Messerattacke in einem Hamburger Supermarkt den Tatort ab. Foto: Paul Weidenbaum
Ein Mann hat in einem Supermarkt im Hamburger Stadtteil Barmbek einen Menschen getötet und mehrere Passanten verletzt. Foto: Markus Scholz
5 von 5
Ein Mann hat in einem Supermarkt im Hamburger Stadtteil Barmbek einen Menschen getötet und mehrere Passanten verletzt. Foto: Markus Scholz

Scholz: "bösartiger Anschlag"

Ein Toter und sechs Verletzte nach Messerattacke in Hamburg

Ein Mann mit einem Messer betritt einen Supermarkt und greift wahllos Kunden an. Ein Mensch stirbt, mehrere werden verletzt. Die Polizei kann den Täter fassen - sein Motiv bleibt zunächst unklar. Einem Medienbericht zufolge ist er als Islamist bekannt.

Hamburg (dpa) - Bei einer Messerattacke in einem Hamburger Supermarkt ist ein Mensch getötet worden. Fünf Menschen wurden nach Angaben der Polizei durch Messerstiche teils schwer verletzt, ein weiterer wurde verletzt, als er half, den Tatverdächtigen zu überwältigen.

Bei dem Mann mit dem Messer handelt es sich der Polizei zufolge um einen 26-Jährigen, der in den Vereinigten Arabischen Emiraten geboren wurde. Sein Motiv blieb unklar. Die Polizei ermittelte in alle Richtungen.

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz sprach von einem "bösartigen Anschlag", den Opfern und Angehörigen drückte er sein Mitgefühl aus. "Zusätzlich wütend macht mich, dass es sich bei dem Täter offenbar um jemanden handelt, der Schutz bei uns in Deutschland beansprucht und dann seinen Hass gegen uns gerichtet hat", teilte Scholz mit. "Offensichtlich handelte es sich um einen Ausländer, der ausreisepflichtig war, aber nicht abgeschoben werden konnte, weil er keine Papiere hatte." Innensenator Andy Grote (SPD) und Vertreter der Polizei wollten am Samstag um 12.00 Uhr über den Stand der Ermittlungen informieren.

Unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtete der "Tagesspiegel", der Verdächtige sei den deutschen Behörden als Islamist bekannt. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur gehen die Sicherheitsbehörden auch Hinweisen auf salafistische Bezüge nach. Offen ist demnach aber, was das ausschlaggebende Motiv für die Tat war.

Der Mann war am Freitagnachmittag in einer belebten Einkaufsstraße im Stadtteil Barmbek in das Geschäft gekommen und hatte der Polizei zufolge mit einem Küchenmesser wahllos auf Kunden eingestochen.Anschließend flüchtete er, wurde aber von Passanten verfolgt und schließlich überwältigt. Seine Staatsangehörigkeit müsse aber noch geklärt werden. Hinweise auf einen zweiten Täter gab es laut Polizei zunächst nicht.

Augenzeugen berichteten, der Täter habe auf seiner Flucht mehrfach "Allahu Akbar". Dies bedeutet übersetzt "Gott ist groß". Es gab in der Vergangenheit mehrfach Terroranschläge islamistischer Extremisten, bei denen die Täter diesen Ausruf verwendeten.

Nach Angaben der Polizei waren an den Ermittlungen Mordkommission und Staatsschutz beteiligt. "Zum jetzigen Zeitpunkt ist eine Einschätzung seriös nicht möglich", sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag zu einem möglichen Terror-Hintergrund der Tat. Ein Raubmotiv schloss die Polizei aus.

Ein 50-jähriger Mann starb bei der Messerattacke. Daneben wurden eine 50-jährige Frau und vier Männer (64, 57, 56, 19) durch Messerstiche zum Teil schwer verletzt. Ein 35-Jähriger wurde zudem bei der Überwältigung des Messerstechers verletzt.

Kurz nach der Tat sicherten schwerbewaffnete Polizisten den Tatort. Rettungskräfte rückten mit einem Großaufgebot an, auch ein Rettungshubschrauber landete auf der Fuhlsbütteler Straße. Es komme zu Straßensperrungen, teilte die Polizei mit. "Bereich bitte weiträumig umfahren!", schrieb sie bei Twitter.

Am frühen Abend waren die meisten Einsatzkräfte wieder abgerückt. Beamte der Spurensicherung untersuchten in weißen Schutzanzügen den Tatort. Außerdem bat die Polizei die Bevölkerung auf Twitter um Mithilfe und um die Zusendung von Videos und Handy-Aufnahmen vom Tatgeschehen.

"Schockierend": Mann mit Messer tötet im Supermarkt

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Millionenschaden bei Crash von zwei Güterzügen in Cuxhaven
Waggons springen aus den Gleisen, nagelneue Autos fallen herab und sind nur noch Schrott: Die Kollision eines Autotransportzuges mit einem Güterzug hat in Cuxhaven hohen …
Millionenschaden bei Crash von zwei Güterzügen in Cuxhaven
Todesschütze von Parkland gesteht Mord an 17 Menschen
Nach dem Mord an 17 Menschen an einer Schule in Florida hat der 19-jährige Schütze die Tat laut Gerichtsakten gestanden. Unterdessen tobt in den USA wieder die nach …
Todesschütze von Parkland gesteht Mord an 17 Menschen
17 Tote bei Massaker an Schule in Florida
Schwer bewaffnet schießt ein 19-Jähriger an einer High School in Florida um sich. 17 Menschen sterben. Politiker und Prominente sind fassungslos über das Massaker - …
17 Tote bei Massaker an Schule in Florida
Tote und Verletzte bei Unfall mit Fernbus auf A3
Schweres Unglück auf der A3 bei Limburg: Ein Lastwagen schiebt einen Reisebus auf zwei andere Laster. Zwei Menschen sterben. Viele Passagiere werden verletzt. Bei einem …
Tote und Verletzte bei Unfall mit Fernbus auf A3

Kommentare

Fuchs
(0)(0)

Die Transformation in die neue b.unte Welt hat gerade begonnen. Bitte wählen sie weiterhin Frau M sonst sehen wir ja nicht wie es so schön b.unt weitergeht.

R.W.Antwort
(0)(0)

Dieses .Dr.......... blatt ist an erster Stelle , wenn es um die Beweihräucherung unserer "Miss-Erfolg" geht.

kempe
(3)(0)

Da ermordet ein Araber, bekannt als Islamist, wahllos Leute in einem westlichen Land, ruft dabei sein Bekenntnis zu Allah, und die Polizei rätselt über das Motiv? Was soll das: Unfähigkeit oder die Öffentlichkeit für dumm verkaufen?