Todesstrafe für Metro-Attentäter in Minsk gefordert

Minsk - Im autoritär regierten Weißrussland sollen zwei mutmaßliche Terroristen durch Genickschuss hingerichtet werden. Sie sollen im April in Minsk einen Sprengsatz in der Metro gezündet haben. Doch der Prozess wirft viele Fragen auf.

In einem umstrittenen Prozess wegen des Terroranschlags auf die Metro in Minsk im April hat die weißrussische Staatsanwaltschaft die Todesstrafe für die beiden Angeklagten gefordert. Für das Blutbad, bei dem 15 Menschen starben, beantragte der stellvertretende Generalstaatsanwalt Alexej Stuk am Montag die Höchststrafe - durch Erschießen.

Das Verfahren gilt aus Sicht von Beobachtern als fragwürdig und widersprüchlich. Die Anklage hatte sich auf ein Geständnis der beiden 25-Jährigen berufen, allerdings keine Beweise präsentiert. Bei dem Strafantrag sei auch die “Meinung der Hinterbliebenen der Opfer“ berücksichtigt worden, sagte Stuk. Das weißrussische Justizsystem steht international in der Kritik wegen Fällen von Folter, Beamtenwillkür, Beweisfälschung und Rechtsbeugung.

Bilder vom Anschlag im April

Tote und Verletzte bei Explosion in U-Bahn

Die autoritär geführte Ex-Sowjetrepublik verhängt und vollstreckt als einziges Land in Europa trotz internationaler Kritik noch die Todesstrafe. Verurteilte werden durch Genickschuss hingerichtet.

Der Prozess hatte im September begonnen. Der Anschlag am 11. April, bei dem auch 300 Menschen verletzt wurden, habe das Land destabilisieren sollen, hatte Richter Alexander Fedorzow zu Prozessbeginn im Minsker Justizpalast gesagt. Das Staatsfernsehen zeigte damals, wie die Angeklagten in einem großen Saal in einen Gitterkäfig gebracht wurden.

In weißrussischen Gefängnissen werden Menschenrechtlern zufolge Geständnisse vielfach mit Folter erzwungen. Der oft als “Europas letzter Diktator“ bezeichnete Staatschef Alexander Lukaschenko hatte den Anschlag bereits kurz nach dem Blutbad als aufgeklärt bezeichnet. Das Verfahren soll an diesem Dienstag fortgesetzt werden.

Allerdings vertreten in Minsk nicht nur Regierungsgegner die Meinung, dass der Geheimdienst KGB oder andere Kräfte im Machtapparat in das Blutbad verstrickt sein könnten. Auch einfache Bürger äußerten in Blogs im Internet den Verdacht, dass Lukaschenko nach dem Vorbild des Sowjetdiktators Josef Stalin mit blutigem Staatsterror von der schweren Krise im Land ablenken wolle.

Lukaschenko ließ per Erlass unlängst auch Protestaufrufe über das Internet verbieten, um Revolutionen wie in der arabischen Welt zu verhindern. Funktionäre hatten erklärt, dass es in Libyen, Ägypten und anderen Ländern nur deshalb zu gewaltsamen Massenprotesten gekommen sei, weil die Behörden nicht ausreichend Vorsorge getroffen hätten. Lukaschenko hatte betont, dies in seinem Land zu verhindern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben
In Amsterdam mussten Passagiere an diesem Dienstag eine Menge Zeit und Geduld mitbringen: Wegen eines technischen Fehler kam es zu Verspätungen. Viele Flüge wurden ganz …
Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben
Sein Name verschafft einem Verkehrssünder einen Job als Polizist
Ein 22-jähriger Inder ist an seinem ersten Arbeitstag so nervös, dass er ohne Führerschein losfährt. Er wird von der Polizei erwischt - dann nimmt die unglaubliche …
Sein Name verschafft einem Verkehrssünder einen Job als Polizist
Familie stirbt bei Unfall auf A7 - Lastwagenfahrer freigesprochen
Freispruch für einen LKW-Fahrer, der bei einem Unfall eine dreiköpfige Familie getötet hatte - dem Mann kann kein Versagen nachgewiesen werden. Die Ursache des Crashs …
Familie stirbt bei Unfall auf A7 - Lastwagenfahrer freigesprochen
Hells-Angels-Prozess in Köln: Alle sechs Angeklagten verurteilt
Ein Mordkomplott war es nicht. Dennoch muss der frühere Anführer der Kölner Hells Angels für mehrere Jahre ins Gefängnis. Auch die fünf anderen Angeklagten kommen nicht …
Hells-Angels-Prozess in Köln: Alle sechs Angeklagten verurteilt

Kommentare