+
17 Menschenleben forderte der Bombenanschlag auf das Café Argana am 28. April in Marrakesch. 

Todesurteil wegen Anschlag auf Café in Marrakesch

Rabat/Marokko - Der Haupttäter des Bombenanschlags auf das Café Argana in Marrakesch ist am Freitag zum Tode verurteilt worden. Bei dem Attentat am 28. April kamen 17 Menschen ums Leben, darunter zahlreiche Touristen.

Die Staatsanwaltschaft warf dem Mann vor, als Tourist verkleidet die Bombe in dem Café gelegt und später mit seinem Funktelefon gezündet zu haben. Ein Mittäter wurde zu lebenslanger Haft und vier Mitwisser zu je vier Jahren Gefängnis verurteilt. Drei weitere Angeklagte erhielten eine Haftstrafe von zwei Jahren.

In dem Gerichtssaal brachen Tumulte aus, als die Urteile verlesen wurden. Angehörige des Verurteilten brachen in Tränen aus und beschwerten sich lautstark über die ihrer Auffassung nach ungerechten Urteile. Die Polizei nahm die Schwester des Haupttäters in Gewahrsam.

Die Staatsanwaltschaft hatte für beide Täter die Todesstrafe gefordert. Die Verteidigung kritisierte, es fehlten klare Beweise.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rentnerin knackt russischen Rekord-Jackpot - und hätte es fast verpasst
In Russland räumt eine Rentnerin beim Lotto eine Rekordsumme ab. Dabei muss sie erst auf ihr Glück gestoßen werden - denn zunächst bemerkt sie gar nichts von ihrem …
Rentnerin knackt russischen Rekord-Jackpot - und hätte es fast verpasst
Nach Krokodil-Attacke: Obduktion stellt bei Zehnjährigem zwei Todesursachen fest
Ein Krokodil hat einen zehnjährigen Schüler angegriffen, der mit Freunden in einem Fluss im Süden Malawis schwamm.
Nach Krokodil-Attacke: Obduktion stellt bei Zehnjährigem zwei Todesursachen fest
Zahl der Flutopfer in Griechenland steigt auf 19
Athen (dpa) - Die Zahl der Opfer der starken Regenfälle mit Überschwemmungen, die Griechenland seit Mittwoch heimsuchen, ist auf 19 gestiegen. Die Küstenwache entdeckte …
Zahl der Flutopfer in Griechenland steigt auf 19
14-jährige Celine darf nicht mehr in die Schule - weil sie schwanger ist
Weil eine 14-jährige Schülerin schwanger ist, darf sie nicht mehr zur Schule. Die „Bild“-Zeitung sprach mit der Schwangeren. 
14-jährige Celine darf nicht mehr in die Schule - weil sie schwanger ist

Kommentare