+
Angela Rose mit ihren beiden Söhnen.

Geschichte ging viral

Todkranke Mutter wünscht sich letzten Urlaub mit ihren Kindern - und bekommt herzlose Reaktion

  • schließen

Angela Rose weiß, dass sie bald stirbt - sie leidet an Krebs im Endstadium. Mit ihren beiden Kindern wollte sie einen letzte Reise machen. Doch aus einem unfassbaren Grund sollte ihr das verwehrt bleiben.

London - Es ist kaum nachzuvollziehen, was für eine schwere Zeit eine 36-jährige Britin und ihre drei Kinder (8, 13 und 18) derzeit erleben: Vor gut einem Jahr bekam Angela Rose laut einem Bericht der Seite thebreastcancersite.de die Diagnose Brustkrebs. Die Krankheit streut rasend schnell, es besteht keine Hoffnung auf Heilung. Ein, maximal zwei Jahre blieben ihr noch zu leben, sagten die Ärzte.

Diese Zeit ist nun bald abgelaufen. Und die 36-Jährige aus Milton Keys unweit von London will sie so gut nutzen, wie es geht. Dazu gehört für sie und ihre drei Kinder auch ein letzter gemeinsamer Urlaub. Das Problem: Die Familie hat laut dem Portal nicht viel Geld, und ein Urlaub zur Hauptreisezeit im August ist zu teuer. Deshalb wollte Angela Rose mit ihren Söhnen erst nach den Sommerferien wegfahren, wenn die Reise nur einen Bruchteil kostet als in der Hauptsaison. 

Lesen Sie auch: Freund berichtet: Jan Ullrich soll ihm Wahn auf seine Fernseher geschossen haben

Also beantragte die Mutter, dass ihr jüngster Sohn zehn Tage lang der Schule fernbleiben darf. Doch: Die Schule sagte Nein - und zwar aus einem unfassbar lapidaren Grund: Eine Beurlaubung von Schülern während der Schulzeit sei nur unter „außergewöhnlichen Umständen“ möglich, teilte die Schulleitung mit, und diese seien im konkreten Fall nicht gegeben. Das Fehlen des achtjährigen Jungen werde nicht gestattet - trotz seiner ansonsten tadellosen Anwesenheitsquote von 98 Prozent, wie die Schule ihm zugestand.

Angela Rose war über diesen Brief entsetzt: „Wenn eine sterbende 36-jährige Mutter, die mit ihrem Jungen einen letzten Urlaub machen will, kein außergewöhnlicher Fall ist, will ich gar nicht daran denken, was solch ein Fall ist“, wird sie von thebreastcancersite.com zitiert. Die Britin wollte die Absage nicht hinnehmen und bat ihre behandelnden Ärzte, einen Brief an die Schule zu schicken. Außerdem suchte sie Hilfe bei der Presse und veröffentlichte ihre Geschichte auf Facebook. Dort ging sie viral ging, erntete hunderte Kommentare und Reaktionen. Viele empfahlen ihr, auf die Erlaubnis der Schule zu pfeifen und ihren Sohn einfach mit auf die Reise zu nehmen.

Auch interessant: „Tschüss, macht‘s gut“: So fröhlich verabschiedet sich diese Verstorbene

Das war am Ende nicht nötig: Die Schule entschuldigte sich nach dem enormen medialen Interesse und erlaubte das Fehlen des Achtjährigen während des Schuljahres dann doch. „Obwohl wir wussten, dass sie gesundheitliche Probleme hat, waren wir uns des Ausmaßes nicht bewusst“,  heißt es in einem Schreiben. „Wir hätten das überprüfen sollen - das taten wir nicht, und es tut uns sehr leid.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Perverser Mopedfahrer stoppt vor 12-Jährigem - dann tut er es
Ein perverser Mopedfahrer stoppt vor einem 12-Jährigem, der mit seinem Fahrrad unterwegs ist - dann tut er es. 
Perverser Mopedfahrer stoppt vor 12-Jährigem - dann tut er es
Radfahrer und Fußgänger sollen besser geschützt werden
Die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland ist auf einem Tiefstand. Die Bundesregierung fühlt sich in ihrer Politik bestätigt. Sie sieht aber auch Möglichkeiten, den …
Radfahrer und Fußgänger sollen besser geschützt werden
Mindestens zehn Tote bei Explosion in Schule auf der Krim
Bei einer Explosion in einer Schule auf der Krim sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Explosion in Schule auf der Krim
Innenstadt droht riesiges Demo-Chaos am Samstag - Polizei warnt vor Tausenden
Die Polizei warnt vor einem großen Demo-Chaos am Samstag in der Stadt. Tausende werden erwartet.
Innenstadt droht riesiges Demo-Chaos am Samstag - Polizei warnt vor Tausenden

Kommentare