Von Bayern nach Ungarn

Arbeiter auf Heimfahrt tödlich verunglückt

Neusiedl - Auf der Heimfahrt von ihrer Arbeit in Bayern nach Ungarn sind drei Männer in Österreich tödlich verunglückt.

Die Arbeiter im Alter von 23, 45 und 52 Jahren saßen in einem Kleinbus, der am Freitagabend kurz vor der ungarischen Grenze mit voller Geschwindigkeit auf einen ausscherenden Sattelschlepper auffuhr. Drei weitere Insassen wurden verletzt. Wie die Polizei am Samstag berichtete, blieb der Kleinbus beim Aufprall unter dem Auflieger des Sattelzugs hängen und wurde mehr als 100 Meter mitgeschleift. Der 24 Jahre alte Fahrer des Lastwagens blieb unverletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizist schießt randalierendem Mann ins Bein
Donauwörth - Ein Mann soll in Donauwörth seine Familie verprügelt und Autos demoliert haben. Die Polizei stoppt den Vandalismus des 45-Jährigen auf rustikale Weise.
Polizist schießt randalierendem Mann ins Bein
Betrunkener Autofahrer rast bei Karneval in New Orleans in Zuschauer
Ein Wagen fährt in eine Menschenmenge, aber es ist kein Terroranschlag. Bei einem Karnevalsumzug in New Orleans hat wohl ein Betrunkener einen schweren Unfall verursacht.
Betrunkener Autofahrer rast bei Karneval in New Orleans in Zuschauer
Nach Todesfahrt in Heidelberg: Was war das Motiv?
Heidelberg - Die Polizei in Heidelberg steht vor einem Rätsel. Warum ist ein Mann mit seinem Auto in eine Menschengruppe gerast und hat dabei einen Passanten getötet?
Nach Todesfahrt in Heidelberg: Was war das Motiv?
Hirsch findet in Rinderherde ein neues Zuhause
Von wegen scheu! Rothirsch Sven hat sich nahe Flensburg einer Herde von Galloways angeschlossen. Statt sich unter Artgenossen zu tummeln, kehrt er immer wieder zu den …
Hirsch findet in Rinderherde ein neues Zuhause

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion