Temperaturen bis 48 Grad

Mehr als 500 Hitze-Tote in Indien

Neu Delhi - Eine besonders schlimme Hitzewelle hält derzeit Indien in Atem. Wer kann, springt in einen Teich, bleibt zuhause unter dem Ventilator oder nimmt zumindest einen Schirm mit nach draußen.

Eine außergewöhnliche Hitzewelle mit Temperaturen bis 48 Grad hat in Indien mindestens 500 Menschen das Leben gekostet. Allein in den südlichen Bundesstaaten Andhra Pradesh und Telangana starben in den vergangenen Tagen mehr als 430 Menschen an den Folgen eines Hitzschlags. Das erklärten Sprecher der jeweiligen Behörde für Katastrophenmanagement am Montag.

In Andhra Pradesh herrsche zudem Wasserknappheit, beklagte der Chef der Regionalregierung, Chandrababu Naidu. Er rief die Menschen auf, zur heißesten Tageszeit zwischen 11 und 16 Uhr Häuser und Arbeitsplätze nicht zu verlassen. Mitarbeiter von Hilfsorganisationen erklärten, die tatsächliche Zahl der Hitzetoten liege weit darüber, da viele Tode in abgelegenen Dörfern nicht erfasst würden.

Der Wetterdienst gab für mehrere Regionen Hitzealarm. Nach Angaben der Meteorologen wird die Hitzewelle mindestens eine weitere Woche anhalten. Auch im Norden Indiens und in der Hauptstadt Neu Delhi klagten die Menschen über extreme Temperaturen. Wer konnte, blieb zuhause unter dem Ventilator oder der Klimaanlage. Einfache Arbeiter wie Rikscha-Fahrer und Bauarbeiter allerdings müssen trotz der extremen Temperaturen in die Sonne, da sie den Tageslohn benötigen, um Essen für ihre Familie zu kaufen.

Angesichts der Hitze ist auch die Waldbrandgefahr groß. Im nördlichen Bundesland Uttarakhand zerstörten Flammen rund 600 Hektar Pinienwald, wie örtliche Medien berichteten.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnhof im französischen Nimes geräumt
Sicherheitskräfte haben nach einem Medienbericht den Bahnhof im südfranzösischen Nîmes geräumt und abgesperrt.
Bahnhof im französischen Nimes geräumt
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Fast die Hälfte ihres Lebensraums ist binnen 30 Jahren verschwunden: Den freilebenden Orang-Utans geht es schlechter denn je. Konsumenten können zum Schutz der …
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Messerstecherei in einem Geschäft an einer belebten Straße. Ein Mensch stirbt. Die Polizei hat zwei Jugendliche festgenommen.
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Forscher machen unheimliche Entdeckung in verseuchtem Atomtest-Gebiet
Wo durch die USA vor langer Zeit Atomwaffentests durchgeführt wurden, haben Forscher jetzt eine unheimliche Entdeckung auf dem Meeresboden gemacht. 
Forscher machen unheimliche Entdeckung in verseuchtem Atomtest-Gebiet

Kommentare