+
Blumen liegen in Berlin-Neukölln am Tatort einer tödlichen Auseinandersetzung.

Tödliche Messerstecherei nach Fußballspiel

Berlin - Ein Streit während eines privaten Fußballspiels auf einem Bolzplatz im Berliner Stadtteil Neukölln hat am Sonntagabend ein tragisches Ende gefunden.

Wie die Berliner Polizei auf SID-Anfrage mitteilte, endete die Auseinandersetzung für einen 18-Jährigen tödlich. Der Teenager wurde in der Nähe des Bolzplatzes niedergestochen und erlag später im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Nach Polizeiangaben gerieten mehrere junge Männer während eines Fußballspiels in Streit und lieferten sich eine Schlägerei. In der Nähe des Bolzplatzes trafen sie kurze Zeit später vor einem Wohnhaus wieder aufeinander. Bei der erneuten Auseinandersetzung erlitt ein 18-Jähriger einen Messerstich in die Brust. Sein Begleiter wurde am Oberarm verletzt. Die Polizei nahm zwei mutmaßliche Täter fest.

sid

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mädchen aus Berlin seit zwölf Jahren vermisst - Jetzt gibt es endlich eine heiße Spur
Vor zwölf Jahren verschwand die 14-Jährige Georgine in der Nähe von Berlin. Nach monatelangen Untersuchungen musste der Fall archiviert werden. Doch jetzt gibt es eine …
Mädchen aus Berlin seit zwölf Jahren vermisst - Jetzt gibt es endlich eine heiße Spur
Jogger macht bei Morgenrunde im Park grausigen Fund
Eigentlich wollte ein Jogger in Rom nur seine morgendliche Runde drehen. Dabei machte er aber einen grausigen Fund.
Jogger macht bei Morgenrunde im Park grausigen Fund
Verdächtiger nach brutalem Überfall in Essen festgenommen
Wieder ein brutaler Angriff von hinten in der U-Bahn: In Essen wird eine junge Frau mit einer Flasche am Kopf getroffen. Die Polizei veröffentlicht ein Video - es führt …
Verdächtiger nach brutalem Überfall in Essen festgenommen
Mann schleicht sich in Geisterstadt Fukushima - und kann seinen Augen nicht trauen
Der Fotograf Keow Wee Loong liebt das Abenteuer, keine Grenze ist ihm zu weit. Genau aus dem Grund wagte er sich in die verseuchtesten Zonen Fukushimas - und was er dort …
Mann schleicht sich in Geisterstadt Fukushima - und kann seinen Augen nicht trauen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion