+
Ermittlungen nach Schießerei im Leipziger Rockermilieu

Ermittlungen laufen

Tödliche Schüsse im Rockermilieu: Hintergründe noch unklar

Leipzig - Einen Toten und zwei Verletzte hat es bei einem Streit im Rockermilieu in Leipzig gegeben. Die Staatsanwaltschaft hält sich mit Informationen zurück - und verweist auf laufende Ermittlungen.

Nach den tödlichen Schüssen im Rockermilieu äußert sich die Leipziger Staatsanwaltschaft nicht zu den möglichen Hintergründen. Zudem gebe er keine Auskunft zur Identität des Getöteten und der beiden Verletzten, sagte der Sprecher der Ermittlungsbehörde, Ricardo Schulz, am Montag. Nach ersten Erkenntnissen hat ein Mitglied der Hells Angels am Samstag auf der Eisenbahnstraße auf Angehörige der verfeindeten United Tribuns geschossen. Gegen den festgenommenen 30-Jährigen wurde Haftbefehl wegen Mordes erlassen.

Die Eisenbahnstraße gilt als sozialer Brennpunkt Leipzigs und ist immer wieder Schauplatz von Schlägereien. Auch Drogenrazzien gibt es dort immer wieder.

Auf der Facebook-Seite der United Tribuns wurden Angaben zum Opfer gemacht. Der Mann war demnach Anwärter auf eine Vollmitgliedschaft. Medienberichten zufolge soll er 25 Jahre alt gewesen sein. Diesen Berichten zufolge soll einer der Verletzten der 31-jährige Vize-Chef der Leipziger United Tribuns sein, der andere ein 34-jähriges Clubmitglied.

Im Sachsen sind nach Angaben des Landeskriminalamtes sieben Rockerclubs aktiv. „Die sächsische Polizei rechnet diesen Clubs momentan mehr als 100 Personen zu“, teilte LKA-Sprecher Tom Bernhardt mit. Im Vergleich zu den vergangenen fünf Jahren seien die Zahlen rückläufig. „Ein Grund ist das Verbotsverfahren gegen den Gremium MC Regionalverband Sachsen“, so Bernhardt. Außerdem lösten sich die Ortsgruppen des Bandidos MC in Sachsen selbst auf.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare