+
Ein Auto fährt bei Muggenbrunn (Baden-Württemberg) an einem Schneewarnschild vorbei. Aufgrund von Glätte und Schnee kam es auf vielen Straßen in Deutschland zu Unfällen. Foto: Patrick Seeger

Frost im ganzen Land: Wintereinbruch führt zu Unfällen

Reisende hadern, Wintersportler jubeln: Der Winter breitet sich in Deutschland aus. Das weiße Idyll mag verzaubern, doch Autofahrern werden die rutschigen Straßen schnell zum Verhängnis.

München/Stuttgart (dpa) - Glatte und verschneite Straßen haben vor allem in Süddeutschland zu zahlreichen Unfällen geführt, und es soll noch winterlicher werden.

"Typisch deutsches Winterwetter" stellte der Deutsche Wetterdienst (DWD) für die kommende Woche in Aussicht. Ein Tief sorge zunächst für örtlich kräftigen Schneefall, ein folgendes Hoch konserviere die winterliche Wetterlage dann, prognostizierten die Meteorologen des DWD. Im ganzen Land sei nachts mit Frost zu rechnen. Auf Deutschlands höchstem Berg, der Zugspitze, türmten sich die Schneemassen am Samstag bereits auf eine Höhe von 2,20 Meter.

Am Berliner Kurfürstendamm entdeckten Passanten am Samstagmorgen einen toten Mann, der möglicherweise in der Nacht erfroren ist. Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge handelte es sich um einen Obdachlosen. Anzeichen für ein Gewaltverbrechen lägen nicht vor.

Bereits am Freitagnachmittag hatte das Wetter schwere Verkehrsunfälle verursacht - in Bayern kamen dabei drei Menschen ums Leben. In der Nähe von Mertingen starb eine 16-Jährige, als das Auto, in dem sie saß, von der glatten Straße abkam und gegen einen Baum krachte. Eine 59-Jährige kam um, als ein entgegenkommendes Auto auf schneeglatter Straße in ihren Wagen fuhr. Eine 48 Jahre alte Autofahrerin schleuderte bei Thannhausen mit ihrem Wagen in den Gegenverkehr und kollidierte mit einem Lastwagen, sie starb auf dem Weg ins Krankenhaus.

Auch in Baden-Württemberg machte Schneegestöber den Autofahrern zu schaffen. In der Region Freudenstadt meldete die Polizei bereits am Freitag 150 Glätteunfälle, im Bereich Ulm gab es 82 wetterbedingte Unfälle. Dabei sei es aber meist bei kleineren Schäden geblieben - ebenso wie bei wetterbedingten Unfällen in Niedersachsen.

Im ostfriesischen Leer musste ein Intercity auf dem Weg von Emden nach Köln eine Zwangspause einlegen. Der Grund waren eingefrorene Weichen, wie eine Bahnsprecherin sagte. Erst 82 Minuten später ging es weiter - 70 Fahrgäste waren von der Verspätung betroffen.

En Streit um den Winterdienst eskalierte in Ulm: Ein Mann griff eine Spaziergängerin mit einer Schneeschaufel an. Die Frau hatte den Mann bei einem Spaziergang mit ihrem Hund aufgefordert, auf dem Gehweg vor seinem Haus Schnee zu schippen, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Daraufhin rastete er aus, stieß die Fußgängerin zu Boden und drückte ihr die Schneeschaufel auf die Brust. Er ließ dann aber von ihr ab.

Fröhlicher ging es in den Wintersportgebieten zu. Im Thüringer Wald etwa tummelten sich Skifahrer und Rodler bei bis zu 40 Zentimeter Schnee an den Pisten und Hängen. Auch in der Eifel sollten die Lifte angesichts der Aussichten für die nächsten Tage geöffnet werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens sieben Tote bei schweren Unwettern in den USA
Washington - Mehrere Bundesstaaten in den USA werden von schweren Unwettern heimgesucht. Gleich mehrere Tornados treffen Texas. Es gibt Tote und Verletzte.
Mindestens sieben Tote bei schweren Unwettern in den USA
Motorradfahrer rast mit Tempo 223 durch 70er-Zone
Köln - Mit Tempo 223 ist ein Motorradfahrer in Köln in eine Tempokontrolle der Polizei gerast. Erlaubt gewesen seien an der Stelle maximal 70 Stundenkilometer.
Motorradfahrer rast mit Tempo 223 durch 70er-Zone
Knips-Verbot: Darum sind in diesem Schwimmbad Fotos tabu
Offenbach - Ein Schwimmbad in Offenbach macht es vor: Fotografieren verboten. Es werden sogar Aufkleber verteilt, um Kameras abzukleben.
Knips-Verbot: Darum sind in diesem Schwimmbad Fotos tabu
Vier Tote bei Frontalzusammenstoß in Sachsen
Leipzig - Bei einem Frontalzusammenstoß in Sachsen sind am Sonntag vier Menschen ums Leben gekommen. Eine Frau wurde schwer verletzt ins Krankenhaus geflogen.
Vier Tote bei Frontalzusammenstoß in Sachsen

Kommentare