+
Im Juli 2003 kam es am Dortmunder Fernsehtur zu einem tödlichen Unfall bei einem Bungee-Spung. Das Seil war gerissen.

Tödlicher Bungee-Sprung: Verfahren eingestellt

Dortmund - Siebeneinhalb Jahre nach einem tödlichen Bungee- Sprung vom Dortmunder Fernsehturm kommt es nun doch nicht mehr zu einem öffentlichen Prozess.

Der Betreiber der Anlage hat sich bereiterklärt, 15 000 Euro an ein Kinderhospiz zu zahlen. Im Gegenzug will das Dortmunder Amtsgericht das Strafverfahren wegen fahrlässiger Tötung einstellen.

Am 20. Juli 2003 war ein 31-Jähriger 150 Meter tief in den Tod gestürzt, weil das Bungee-Seil riss. Die Gründe blieben laut Gericht bis zuletzt unklar. Der Chef der Betreiberfirma hat nach Angaben des Amtsgerichts bereits 40 000 Euro an die Familie des Opfers gezahlt. Außerdem muss er einen Teil der Verfahrenskosten tragen. Ursprünglich war der Start des Strafverfahrens für den 24. Februar geplant.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Lorch - Eine Frau biegt falsch auf eine Bundesstraße ein, rammt mit ihrem Auto einen anderen Wagen und reißt dessen Fahrer mit in den Tod.
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko
Playa del Carmen - Bei einem internationalen Musikfestival im beliebten Badeort Playa del Carmen in Mexiko sind mehrere Menschen bei einer Schießerei getötet worden.
Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko
Unbekannte werfen Steine auf Züge
Köln - Unbekannte haben in Köln vorbeifahrende Bahnen mit Steinen beworfen und dabei mindestens sechs Fern- und Regionalzüge beschädigt. Die Polizei ermittelt.
Unbekannte werfen Steine auf Züge
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft
Berlin - Vor etwas mehr als zehn Jahren machte Eisbär Knut Schlagzeilen. Jetzt hat der Berliner Zoo einen neuen Eisbären - er soll endlich einen Namen bekommen.
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft

Kommentare