Tödlicher Familienstreit über Computerspiele

Seoul - Im Streit über gewalttätige Internet-Spiele hat ein Schüler in Südkorea zuerst seine Mutter und dann sich selbst getötet.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, wurde die Mutter im Haus der Familie in der Stadt Busan erwürgt. Der 15-jährige Sohn habe sich anschließend erhängt. Den Ermittlungen zufolge war die Mutter am Montagabend mit dem Jungen in einen Streit geraten, weil er und seine jüngere Schwester seit Jahren gewaltverherrlichende Computerspiele spielten.

Südkorea gilt als eines der Länder mit der weltweit besten Internet-Versorgung. Rund 90 Prozent der Haushalte haben einen Breitbandanschluss. Internet-Spiele sind in der Bevölkerung sehr beliebt - Schätzungen zufolge sind rund zwei Millionen Südkoreaner spielsüchtig.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet
Mehrere Jahre brauchte die Raumsonde "Juno" bis zum Jupiter. Die ersten Überflüge zeigen: Auf dem Riesenplaneten ist mächtig was los.
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet
Nagetier Nutria breitet sich stark aus
Berlin/Lüneburg (dpa) – Die aus Südamerika stammenden Nutrias haben sich erheblich ausgebreitet. "In neun Jahren hat sich das Vorkommen in den erfassten Gebieten etwa …
Nagetier Nutria breitet sich stark aus
Meteorologen erwarten für Samstag perfektes Badewetter
Pack die Badehose ein: Am Samstag wird es in Deutschland mit Temperaturen bis zu 30 Grad endlich sommerlich.
Meteorologen erwarten für Samstag perfektes Badewetter
Passagiere entdecken vor Air-Berlin-Flug Loch im Flugzeug
Während des Einstiegs entdeckten Passagiere in Düsseldorf ein Loch im Rumpf ihres Fliegers. Der Flug der Air Berlin musste abgesagt werden.
Passagiere entdecken vor Air-Berlin-Flug Loch im Flugzeug

Kommentare