+

In einem australischen Hostel

Tödlicher Messerangriff - Täter ruft „Allahu Akbar“

Home Hill - Ein 29-Jähriger hat nach Polizeiangaben in einem Hostel im Nordosten Australiens eine Frau mit einem Messer getötet und zwei Männer verletzt.

Bei der Toten handelte es sich um eine 21 Jahre alte Britin, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Einer der Verletzten, ein 30-Jähriger aus Großbritannien, schwebte demnach in Lebensgefahr. Ein 46-jähriger Australier wurde leicht verletzt. Auch ein Hund wurde laut Polizei getötet.

Der mutmaßliche Täter, ein Franzose, soll bei dem Angriff am späten Dienstagabend (Ortszeit) „Allahu Akbar“ (arabisch: Gott ist groß) gerufen haben, wie ein Sprecher der Polizei des Bundesstaates Queensland bei einer Pressekonferenz sagte. Der Mann sei mit Verletzungen am Arm festgenommen worden und habe dabei erneut „Allahu Akbar“ gerufen. Die Hintergründe und eine mögliche Radikalisierung des Verdächtigen würden noch untersucht. Es gebe keine Hinweise auf einen weiteren Täter.

Der Angriff, den nach Polizeiangaben bis zu 30 Menschen sahen, passierte in einer Unterkunft für Rucksackreisende im Ort Home Hill. Der mutmaßliche Täter ist nach Polizeiangaben seit März mit einem vorübergehenden Visum in Australien.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare