Tödlicher Schuss auf Soldaten: Anklage

Gera - Nach dem tödlichen Schuss auf einen Kameraden in Afghanistan erhebt die Staatsanwaltschaft Anklage gegen einen 21-jährigen Bundeswehrsoldaten aus Ostthüringen.

Der Vorwurf laute auf fahrlässige Tötung und Ungehorsam, berichtet die “Ostthüringer Zeitung“ (Samstag) unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft Gera. Die Anklage werde am Landgericht Gera erhoben, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Thomas Villwock dem Blatt. Bei der Anklagebehörde war am Nachmittag niemand mehr zu erreichen, der dies bestätigen konnte. Der tödliche Schuss war im Dezember kurz vor dem Weihnachtsbesuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Afghanistan gefallen. 

Die Bundeswehr in Afghanistan

Unsere Soldaten in Afghanistan

Ein Gutachten hatte laut Staatsanwaltschaft ergeben, dass die Waffe in Ordnung war und für das Unglück kein technischer Defekt infrage kommt. Daraufhin wurde gezielt Berichten nachgegangen, wonach der Soldat aus Spaß mit seiner Waffe auf den Hauptgefreiten gezielt und abgedrückt haben soll. Dazu sollten in den vergangenen Wochen auch aus Afghanistan zurückgekehrte Kameraden von den Ermittlern vernommen werden. Laut dem Zeitungsbericht soll der 21-Jährige geglaubt haben, es sei keine Munition geladen, obwohl ein Magazin in die Pistole eingelegt war. Weil er Dienstvorschriften verletzt haben soll, sei auch der Tatbestand des Ungehorsams angeklagt, der im Wehrstrafgesetz geregelt sei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Kinder und Jugendliche besser vor Cybergrooming schützen
Bilder von missbrauchten Kindern, Kontaktaufnahmen mit dem Ziel sexueller Gewalt, Anbahnung von Kinderprostitution: In der digitalen Welt sind Minderjährige nur …
Kinder und Jugendliche besser vor Cybergrooming schützen
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Justizopfer Harry Wörz erhebt schwere Vorwürfe gegen Polizei
Pforzheim - Er gilt als Justizopfer und wurde zu Unrecht am Mord seiner damaligen Ehefrau verurteilt. Heute kämpft der rehabilitierte Harry Wörz für die Wiederaufnahme …
Justizopfer Harry Wörz erhebt schwere Vorwürfe gegen Polizei

Kommentare