+
Spurensicherung: Ob sich Täter und Opfer kannten, ist noch unklar. Foto: Boris Roessler

Massive Gewalteinwirkung

Tödlicher Überfall auf Paar: Suche nach sechs Tätern

Laubach (dpa) - Nach dem tödlichen Überfall in einem Wohnhaus in Hessen fehlt noch jede Spur von den sechs Tätern. Sie sollen am späten Dienstagabend einen 57-Jährigen und seine 59-jährige Lebensgefährtin in ihrem Haus überfallen, den Mann getötet und schließlich Feuer gelegt haben.

Der Mann starb an massiver Gewalteinwirkung. Das habe die Obduktion ergeben, sagte Polizeisprecher Jörg Reinemer am Donnerstag. Sowohl Schläge mit einem stumpfen Gegenstand als auch Tritte oder Treppenstürze seien vorstellbar. Erst nach dem Tod des Mannes legten die Täter Feuer. Sie hielten sich etwa vier Stunden bei dem Paar auf.

Die Ermittler untersuchten sowohl das Haus in Laubach bei Gießen als auch das Auto des Opfers auf Spuren. Der Wagen, den die Täter gestohlen hatten, wurde fast 40 Kilometer vom Tatort gefunden.

Ob sich Täter und Opfer kannten, war noch unklar. Die Frau, die den Überfall verletzt überlebte, hatte ausgesagt, die Männer seien maskiert und dunkel gekleidet gewesen und hätten Französisch und "Marokkanisch" gesprochen. Ob damit Arabisch oder eine Berbersprache gemeint ist, war zunächst unklar. Die Opfer haben die deutsche Staatsbürgerschaft.

Hinweise auf ein Tatmotiv gab es auch noch nicht. Raubmord sei nur eine Möglichkeit, hieß es. Ob die Täter mehr gestohlen haben als das Auto, war noch unklar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ist das der höflichste Einbrecher Deutschlands? 
Im Münsterland steigt ein Mann illegal durchs Fenster in ein Familienhaus ein. Dann sieht er etwas - und reagiert unerwartet.
Ist das der höflichste Einbrecher Deutschlands? 
Polizei hört am Flughafen Männer etwas schreien - sofort Festnahme
Zwei Betrunkene haben Nazi-Parolen am Flughafen gebrüllt. Die Polizei schritt ein.
Polizei hört am Flughafen Männer etwas schreien - sofort Festnahme
Tanker mit 9000 Tonnen Gefahrgut läuft auf Grund - mögliche Folgen sind beängstigend
Ein Tanker mit 9.000 Tonnen Gefahrgut ist in der Elbmündung vor Cuxhaven auf Grund gelaufen. Die Bergung des Frachters wird zur Zitterpartie.
Tanker mit 9000 Tonnen Gefahrgut läuft auf Grund - mögliche Folgen sind beängstigend
Mondfinsternis am 21. Januar 2019: Der spektakuläre Blutmond in Bildern und im Video
Bei der Mondfinsternis am 21. Januar 2019 gab es einen Blutmond zu sehen. Wo konnte man ihn beobachten und zu welcher Uhrzeit? Hier die Antworten.
Mondfinsternis am 21. Januar 2019: Der spektakuläre Blutmond in Bildern und im Video

Kommentare