Tödlicher Pistenunfall: Staatsanwalt ermittelt

Wien - Nach dem tödlichen Unfall eines fünfjährigen Jungen mit einer Pistenraupe im österreichischen Skiort Werfenweng untersucht die Staatsanwaltschaft den Hergang des Unglücks. Es bestehe der Verdacht der fahrlässigen Tötung.

Lesen Sie auch:

Fünfjähriger von Pistenraupe getötet

Das sagte eine Sprecherin der Behörde in Salzburg. Der Junge und sein 32-jähriger Vater aus Heidelberg waren von der Pistenraupe erfasst und mitgeschleift worden. Der Vater wurde schwer verletzt und soll zunächst im künstlichen Koma gehalten werden, wie der behandelnde Arzt erklärte. Die Ehefrau und ihr einjähriges Baby wurden von Psychologen betreut.

Vater und Sohn waren am Sonntagnachmittag am Rande einer Skipiste unterwegs, als die Pistenraupe bergauf eine Schneekanone transportierte. Der Fahrer habe ein Warnlicht und ein akustisches Warnsignal eingeschaltet und sei nicht betrunken gewesen, hieß es bei der Polizei. Ob er die beiden Skifahrer fahrlässig übersehen hat, ermittelt nun ein Sachverständiger.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sechs Tote bei Verkehrsunfall in Birmingham
Birmingham (dpa) - Sechs Menschen sind bei einem Verkehrsunfall in der britischen Stadt Birmingham ums Leben gekommen. Mehrere Opfer wurden verletzt, ein Mann …
Sechs Tote bei Verkehrsunfall in Birmingham
Mindestens drei Tote bei Erdrutsch in Chile
Chaitén (dpa) - Ein Erdrutsch hat im Süden Chiles mehrere Häuser weggerissen und mindestens drei Menschen getötet. 15 weitere werden noch vermisst, wie das …
Mindestens drei Tote bei Erdrutsch in Chile
Baby auf Bürgersteig geboren - die Mutter sucht nun einen Fremden 
Kurz vor Weihnachten 2016 wurde in London ein Baby geboren. Mitten auf der Straße. Nun sucht die Mutter einen Unbekannten. 
Baby auf Bürgersteig geboren - die Mutter sucht nun einen Fremden 
Tiefgekühlt in die Zukunft: Tausende setzen auf Kryonik
Für manche ist allein die Vorstellung gruselig, irgendwann in einer unbekannten Zukunft aufzuwachen. Andere hoffen auf ein zweites Leben - und lassen ihre Überreste bis …
Tiefgekühlt in die Zukunft: Tausende setzen auf Kryonik

Kommentare