Ermittlungen

Tödlicher Zugunfall: ICE erfasst zwei Techniker

Wittenberg - Zwei Techniker der Deutschen Bahn werden bei Wittenberg von einem ICE mit 320 Fahrgästen an Bord erfasst und getötet. Der Unfall wirft Fragen auf.

Ein ICE hat bei Wittenberg zwei Techniker der Deutschen Bahn erfasst und tödlich verletzt. Die 56 und 61 Jahre alten Männer seien am Samstagabend gerade im Dienst gewesen, als der Unfall passierte, teilte die Polizei mit.

Der ICE mit 320 Fahrgästen war unterwegs von München nach Berlin. Die Passagiere wurden nach dem Unfall zunächst in dem ICE nach Bülzig und von dort aus mit anderen Zügen an ihre Zielorte gebracht. Der Streckenabschnitt am Unfallort war bis in die Nacht gesperrt.

Warum die beiden Techniker zum Zeitpunkt der Zugdurchfahrt offenbar ungesichert im Bereich der Gleise unterwegs waren, war zunächst unklar. Der Arbeitsauftrag der beiden sah laut Polizei zwar einen Einsatz an dem Gleisabschnitt vor. Normalerweise seien Techniker aber durch Sicherheitsvorkehrungen vor durchfahrenden Zügen geschützt, sagte ein Polizeisprecher. Die Sichtverhältnisse seien zum Zeitpunkt des Unfalls gegen 20.00 Uhr normal gewesen. Ob die Techniker sich an die Sicherheitsvorschriften gehalten haben und wie es genau zu dem Unfall kam, müsse jetzt ermittelt werden.

"Wir unterstützen die Behörden bei den Ermittlungen, können aber noch keine Auskünfte geben", sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn am Sonntagvormittag. "Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen."

dpa

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen. Es gibt vier …
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Bei einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Mönchengladbach sind mehrere Menschen verletzt worden. Die Detonation könnte absichtlich herbeigeführt worden sein.
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Wie aus einem Medienbericht hervorgeht, plant die Plattform Youtube einen eigenen Musikservice für März des kommenden Jahres. 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft

Kommentare