Sperrung wegen Feuerwehreinsatz: Schienenersatzverkehr für S7 und S20

Sperrung wegen Feuerwehreinsatz: Schienenersatzverkehr für S7 und S20
+
Das Feuer im Lichtenfelser Stadtteil Neukirchen war nach Polizeiangaben gegen 2 Uhr ausgebrochen

Feuer in Fachwerkhaus: Zwei Leichen entdeckt

Lichtenfels - Ein dreistöckiges Fachwerkhaus ist in der Nacht abgebrannt. In den Trümmern entdeckte die Feuerwehr zwei Leichen, zwei Menschen werden noch vermisst.

Ein Brand in einer hessischen Pizzeria hat mindestens zwei Menschen das Leben gekostet. Zwei Bewohner des dreistöckigen Fachwerkhauses in Lichtenfels-Neukirchen wurden nach dem Feuer in der Nacht zum Montag noch vermisst. Der 38 Jahre alte Hausbesitzer und Pizzabäcker konnte sich aus den Flammen retten, wie die Polizei in Korbach mitteilte.

Nachbarn bemerkten den Brand in dem kleinen Dorf gegen 2 Uhr nachts. „Als die Feuerwehr kam, hat's schon lichterloh gebrannt“, sagte Polizeisprecher Dirk Virnich der Deutschen Presse-Agentur. Die Polizei fand den 38 Jahre alten Wirt vor dem Haus, er sei verwirrt und betrunken gewesen. Der Deutsche wurde zunächst ins Krankenhaus und dann zur Polizei gebracht. Bis zum Mittag konnte er nicht vernommen werden.

Tödliches Feuer in Pizzeria

Tödliches Feuer in hessischer Pizzeria

In dem Haus wohnten laut Polizei außer dem Mann vier weitere Menschen: die 34 Jahre alte Ehefrau des Wirts und deren 28 Jahre alte Schwester. Beide Frauen stammten aus Litauen. Auch zwei Kinder lebten Zeugen zufolge in dem dreistöckigen Haus im Zentrum des Dorfes: zwei fünf und zehn Jahre alte Mädchen - die Töchter einer weiteren Schwester.

Bei den Löscharbeiten entdeckten die Feuerwehrleute am Morgen von der Drehleiter aus in einem Zimmer im ersten Stocke eine Leiche in der Brandruine. Später ortete das Technische Hilfswerk mit einem Kran eine zweite Leiche in einem anliegenden Zimmer. Ob sich bei den Toten um Kinder oder um Frauen handelt, konnte der Sprecher nicht sagen.

Die Toten konnten zunächst nicht geborgen werden, da das Gebäude nicht betreten werden darf. Baustatiker haben Bedenken, dass das Löschwasser die Decken aufgeweicht haben könnte. Die Flammen wüteten in der Nacht mehr als drei Stunden. Die Brandursache war bis zum Mittag unklar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Horrorhaus: Paar mit 13 Kindern weist Foltervorwürfe zurück
Mehr grausige Details aus dem Horrorhaus in Kalifornien kommen ans Licht. Die Vorwürfe der 13 misshandelten Kinder sind erdrückend, doch die Eltern streiten diese ab. …
US-Horrorhaus: Paar mit 13 Kindern weist Foltervorwürfe zurück
Sturmtief „Friederike“ fordert sechs Menschenleben - Bahnverkehr läuft wieder an
Das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“ hat in Deutschland sechs Menschen das Leben gekostet und eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Alle aktuellen …
Sturmtief „Friederike“ fordert sechs Menschenleben - Bahnverkehr läuft wieder an
Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
München (dpa) - Der Prozess gegen den Waffenbeschaffer für den Münchner Amoklauf geht nach mehr als 20 Verhandlungstagen dem Ende entgegen. Heute wird das Verfahren vor …
Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben

Kommentare