Wegen angeblicher Koran-Verbrennung

Wütender Mob verbrennt Mann bei lebendigen Leib

Islamabad - Wegen Blasphemie ist in Pakistan ein Mann von einem wütenden Mob bei lebendigem Leibe verbrannt worden. Etwa 200 aufgebrachte Männer verschleppten und töten ihn.

Etwa 200 aufgebrachte Männer stürmten nach Medienberichten vom Samstag eine Polizeiwache in einem Dorf in der Provinz Sindh. Sie überwältigten die Beamten, verschleppten den Mann und zündeten ihn an. Dorfbewohner und ein muslimischer Geistlicher hätten dem Mann vorgeworfen, mehrere Ausgaben des Korans verbrannt und damit den Islam beleidigt zu haben, hieß es aus der Lokalregierung. Das Opfer sei ein Muslim.

Medienberichten zufolge hatte der Reisende die Nacht alleine in einer Moschee verbracht. Am nächsten Morgen seien dort verbrannte Koranausgaben entdeckt worden. Details zur Identität des Mannes gab es zunächst nicht. Es habe knapp 25 Festnahmen wegen Mordes gegeben; Polizisten werde Fahrlässigkeit vorgeworfen, sagte ein Polizeisprecher.

Erst im Sommer war in Pakistan ein Mann verbrannt worden, weil er den Koran entweiht haben soll. Für Aufsehen sorgte der Fall einer jungen, geistig zurückgebliebenen Christin, der fälschlich vorgeworfen wurde, Koran-Seiten verbrannt zu haben. Das Verfahren wurde eingestellt. Seit der Einführung des Blasphemie-Gesetzes 1986 wurden schätzungsweise 40 Menschen ermordet. Immer wieder wird das Gesetz dazu missbraucht, persönliche Gegner aus dem Weg zu räumen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Nachdem bei der polnischen Staatsbahn eine ernstzunehmende Bombendrohung einging, reagierte das zuständige Kommando sofort und evakuierte den Zug.
Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Mit dieser Entdeckung hätten belgische Polizei in Ostende wohl im Traum nicht gerechnet: Die Beamten stießen auf eineinhalb Tonnen reines Kokain im Schätzwert von 225 …
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Der Armdrück-Wettbewerb innerhalb einer argentinischen TV-Show wurde von einem lauten Knacksen unterbrochen. Später war klar: Einer Kandidatin wurde live im TV der Arm …
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein
Manch einer grinst von einem Ohr zum anderen, ein anderer verzieht nur leicht die Mundwinkel nach oben. Was besser ankommt? Kommt ganz drauf an, zeigt eine neue Studie.
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein

Kommentare