Zeichen der Dankbarkeit

Tolle Geste: Flüchtling kocht für Obdachlose

  • schließen
  • Melanie Paukner
    Melanie Paukner
    schließen

Berlin - Jeden Samstag stellt sich der Flüchtling Alex auf die Straße und verteilt Essen an die Menschen, die noch weniger haben als er. Und das alles, um den Deutschen etwas zurückzugeben.

"Give something back to the German people", sagt das Schild an dem Tisch, auf dem er das Essen in seinen Töpfen umrührt. Jeden Samstag steht er am Berliner Alexanderplatz und kocht für Obdachlose.

Sein Ziel: sich bei den Deutschen, die ihn aufgenommen haben bedanken und genau den Menschen etwas zurückzugeben, die noch weniger haben als er. Obwohl Alex selbst auch nicht viel hat, denn er ist ein Kriegsflüchtling aus Syrien. Dort musste er sein Zuhause und seine Familie verlassen und mit nichts in ein fremdes Land fliehen.

"Er hat wirklich alles verloren", schreibt Tabea, die ihn in Berlin kennengelernt hat und ihn an einem dieser Samstage begleiten durfte. 

THATS ALEX! A big shoutout to him this morning, Dieser Mann beeindruckt mich zu tiefst! Seine Geschichte ist nicht...

Posted by Tabea Bü on Samstag, 21. November 2015

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, ist der 37-jährige Alex A. studierter Informatiker aus Damaskus. Seit rund einem Jahr lebt er in einem Wohnprojekt in Berlin. Die viele Zeit vertreibt er sich mit Kochen und will den Deutschen, die ihn aufgenommen haben, etwas zurückgeben. Im SZ-Interview erklärt er: "Als ich nach Deutschland kam, waren alle Leute freundlich und herzlich zu mir. Sie haben mit mir Deutsch gelernt und mir die Stadt gezeigt." Als er seine Unterkunft nicht finden konnte, hat ihn eine alte Dame an die Hand genommen und ihn persönlich hingebracht.

Er kocht syrisch, saudi-arabisch oder auch mal italienisch und die Berliner sind begeistert von seiner Aktion. Bevor Alex nach Deutschland floh, hat er Familien in Libyen, die vor Krieg und Terror flohen, geholfen. Seitdem weiß er, wie es ist, nichts zu haben und alles zu verlieren. Deswegen kann er verstehen, wie es sich anfühlt, obdachlos zu sein. "Das Schicksal der Obdachlosen in Deutschland kann ich verstehen, und ich fühle ich mich ihnen sehr nahe."

Von der deutschen Küche kocht er am liebsten Spätzle, auch wenn sie ziemlich schwierig zu machen sind. "Viele Deutsche haben mir etwas geschenkt, jetzt bin ich an der Reihe, etwas zurückzugeben."

Syrischer Flüchtling kocht für deutsche Obdachlose

mp/mt

Rubriklistenbild: © Facebook/ Tabea Bü

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jugendlicher läuft bei Rot über die Ampel und wird tödlich verletzt
Ein 16-Jähriger ignorierte am Freitagabend die Straßenordnung und lief trotz roter Ampel über die Straße. Ein Fehler, für den er bitter bezahlte. 
Jugendlicher läuft bei Rot über die Ampel und wird tödlich verletzt
Riss im Staudamm: 70.000 Puerto Ricaner müssen Häuser verlassen
Ein drohender Dammbruch bereitet den Menschen in Puerto Rico weiterhin große Sorgen. Die Behörden mussten rund 70 000 Menschen anweisen, ihre Häuser zu verlassen. 
Riss im Staudamm: 70.000 Puerto Ricaner müssen Häuser verlassen
Vulkan brodelt auf Bali - Mehr als 14 000 Anwohner fliehen
Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali rechnen die Behörden mit einem unmittelbar bevorstehenden Ausbruch des Vulkans Mount Agung.
Vulkan brodelt auf Bali - Mehr als 14 000 Anwohner fliehen
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
Das Land Nordkorea wurde zum wiederholten Male von einem Erdbeben erschüttert. Noch ist unklar, was das Beben auslöste. 
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 

Kommentare