+
Mohamed Merah soll an drei Tagen im März insgesamt sieben Menschen erschossen haben

Toulouse-Attentäter: Vater will Frankreich verklagen

Paris - Weil sein Sohn im Kugelhagel der Sicherheitsbeamten starb, will der Vater des Toulouse-Todesschützen nun klagen. Derweil sorgt das Tatvideo des Serienmörders für Spekulationen.

In Frankreich haben Spekulationen über einen Komplizen des Serienmörders von Toulouse durch ein Tatvideo Auftrieb erhalten. Eine Kopie der Videoaufnahmen, die Mohamed Merah von seiner Mordserie in Frankreich gemacht hat, ist nach Informationen der Zeitung “Le Parisien“ dem Pariser Büro des arabischen Nachrichtensenders Al-Dschasira zugeschickt worden.

In der französischen Öffentlichkeit wird spekuliert, dass ein Komplize das Video abgeschickt haben könnte. Merah hatte seine Verbrechen nach Angaben der Ermittler selbst gefilmt.

“Man sieht alle Taten drauf“, sagte der Pariser Büroleiter des Senders, Zied Tarrouche, am Dienstag dem TV-Kanal BFM. Auch die Schreie der Opfer seien klar zu hören. Die Chefredaktion werde entscheiden, ob Teile des Videos gesendet werden.

Dem Video habe ein handgeschriebenes Bekennerschreiben in fehlerhaftem Französisch beigelegen. Die Behörden, die beides untersuchten, halten die Aufnahmen für authentisch. Sie bezweifeln aber eine Beteiligung des Terrornetzwerks Al-Kaida. Merah hatte sich selbst als Gotteskrieger bezeichnet und erklärt, dem Terrornetzwerk Al-Kaida nahezustehen.

Frankreich trauert um die Opfer des Attentats von Toulouse

Frankreich trauert um die Opfer des Attentats von Toulouse

Die Sendung trug den Poststempel vom vergangenen Mittwoch. An diesem Tag hatte die Belagerung des Appartements bereits begonnen, in dem der Serienmörder schließlich nach einem mehr als 30-stündigen Nervenkrieg von der Polizei erschossen wurde.Nach Informationen des Blattes versuchen die Ermittler nun herauszufinden, ob Serah selbst das Päckchen am Dienstagabend aufgegeben hat oder ob es am Mittwochmorgen von einem möglichen Komplizen losgeschickt wurde.

Frankreich unter Schock: Schießerei vor jüdischer Schule

Frankreich geschockt: Schießerei vor jüdischer Schule

Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet, hat der Vater des Serienattentäters von seinem Wohnsitz in Algerien aus angekündigt, Frankreich wegen der Tötung seines Sohnes zu verklagen. Die Sicherheitsbehörden hätten ihn lebendig schnappen müssen, kritisierte er. Er kündigte außerdem an, Merah in Algerien bestatten lassen zu wollen. Dagegen befürwortet einer der Brüder von Mohamed Meraheine Beisetzung in Frankreich. Merah soll seinem Bruder gesagt haben, er wolle in seinem Geburtsland beigesetzt werden. Algerien ist lediglich das Herkunftsland der Eltern.

Mohamed Merah hatte an drei Tagen im März insgesamt sieben Menschen erschossen, darunter an einer jüdischen Schule drei Kinder und einen Lehrer.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus
Zwei Tage nach dem verheerenden Erdbeben mit mindestens 233 Toten wird in Mexiko weiter fieberhaft nach Überlebenden gesucht. Die Zahl der Opfer steigt stündlich.
Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus
Hurrikan "Maria" hält auf Turks- und Caicosinseln zu
San Juan (dpa) - Hurrikan "Maria" hat auf seinem Weg durch die Karibik erneut an Kraft gewonnen. Der Tropensturm erreichte vor den Turks- und Caicosinseln …
Hurrikan "Maria" hält auf Turks- und Caicosinseln zu
Brandschutz-Experte verteidigt Hochhaus-Räumung in Dortmund
Schon lange gilt ein Wohnkomplex für 800 Menschen in Dortmund als Problemfall - nun wurde er komplett geräumt. Die Eigentümerin hält die Maßnahme für unangemessen. Ein …
Brandschutz-Experte verteidigt Hochhaus-Räumung in Dortmund
Brandschutzexperte verteidigt Hochhaus-Räumung in Dortmund
Schon lange gilt ein Wohnkomplex für 800 Menschen in Dortmund als Problemfall - nun wurde er komplett geräumt. Die Eigentümerin hält die Maßnahme für unangemessen. Ein …
Brandschutzexperte verteidigt Hochhaus-Räumung in Dortmund

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion