Mehrere Verletzte in Westernstadt

Schießerei nachgestellt - mit echter Munition

Tombstone - Sie wollten die historische Schießerei zwischen Wyatt Earp und Doc Holliday nachstellen, am Ende waren zwei Protagonisten verletzt: Ein Schauspieler hat bei einer Western-Show in Tombstone (USA) echte Munition benutzt.

In der alten Western-Stadt Tombstone im US-Bundesstaat Arizona haben Schauspieler die Zeiten von Wyatt Earp und Doc Holliday allzu originalgetreu wiederbelebt. Einer der Schauspieler habe am vergangenen Wochenende scharfe Munition benutzt und zwei andere niedergeschossen, teilte der Marshall von Tombstone mit. Beide Opfer hätten überlebt, ein Mann habe zur Operation in ein Krankenhaus geflogen werden müssen. „Es war ein Unfall“, sagte eine Sprecherin des Marshall-Büros am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Der Bürgermeister von Tombstone stellte die Historien-Schießereien bis auf weiteres ein. Sie könnten erst weiter gehen, wenn sichergestellt sei, dass alle beteiligten Waffen mit sicherer Munition geladen seien.

Tombstone ist eine der letzten klassischen Westernstädte gewesen. Häufig werden dort Ereignisse aus der Westernzeit für Touristen nachgestellt. In diesem Fall ging es um die berühmt gewordene Schießerei am O.K. Corral von 1881. Damals hatten sich unter anderem die Earp-Brüder Wyatt, Morgan und Virgil sowie der Revolverheld Doc Holliday auf der einen Seite und die gesetzlosen McLaury-Brüder auf der anderen Seite gegenübergestanden.

dpa

Rubriklistenbild: © Arizona Office of Tourism/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Durchfall-Masche“ aufgeflogen: Wie Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Einen Gratis-Urlaub auf Mallorca haben sich offenbar hunderte Briten ergaunert - mit einer pikanten Masche. Anwälte sollen sie angestiftet haben.
„Durchfall-Masche“ aufgeflogen: Wie Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter
Die österreichische Rewe-Tochter BIPA zeigt in einem Werbespot eine Frau mit Kopftuch - und entfacht damit heftige Diskussionen. Mit diesem Echo hatten sie wohl nicht …
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter
„Größter Döner der Welt“ - Berliner knacken knapp den Rekord
Das konnte nur in Berlin passieren: Dort ist der „größte Döner der Welt“ fabriziert worden. Eine Tonne hätte er wiegen können - hätte es da nicht ein altbekanntes …
„Größter Döner der Welt“ - Berliner knacken knapp den Rekord
Optikergeschäft „verwüstet“: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Optikergeschäft „verwüstet“: Wildschwein verletzt vier Menschen

Kommentare