+
Die französische Polizei hat 1,3 Tonnen Kokain an Bord einer Air-France-Maschine gefunden

1,3 Tonnen Kokain in Air-France-Maschine gefunden

Paris - Mehr als eine Tonne Kokain hat die französische Polizei an Bord einer Maschine der Fluggesellschaft Air France gefunden.

Wie Innenminister Manuel Valls am Samstag bei einer Pressekonferenz in Nanterre bei Paris sagte, waren die insgesamt 1,3 Tonnen auf 30 Koffer verteilt, die keinem Flugzeuginsassen gehörten. Der Fund datiert demnach vom 11. September.

Aus Ermittlerkreisen verlautete, dass die Maschine aus der venezolanischen Hauptstadt Caracas kam. Der Straßenverkaufswert der Drogen liege bei rund 200 Millionen Euro. Es handelt sich um den bislang größten Drogenfund in der Region Paris. Seit Jahresbeginn wurden in Frankreich laut Valls bislang vier Tonnen Kokain von der Polizei beschlagnahmt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tramperin seit einer Woche verschwunden
Leipzig (dpa) - Seit nunmehr einer Woche fehlt jedes Lebenszeichen von einer Tramperin aus Leipzig. Auch die Suche nach der 28-jährigen Studentin am Mittwoch sei …
Tramperin seit einer Woche verschwunden
Kaltfront läutet kalendarischen Sommer ein
Berlin (dpa) - Nach heißen Tagen beginnt der kalendarische Sommer heute mit einer leichten Abkühlung. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, überquert eine …
Kaltfront läutet kalendarischen Sommer ein
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Bristol (dpa) - US-Präsident Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Einer groß angelegten Auswertung von Tweets zufolge denken die …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
Mit ihren jahrhundertealten Steinfiguren mutet die Osterinsel mitten im Pazifik als verwunschenes Reiseziel an. Doch viele dieser Moai an der Küste sind gefährdet, denn …
Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.