+
Die Überreste des abgestürzten Tornados

Flugschreiber geborgen

Tornado-Absturz: Kein technischer Defekt

Laubach - Nach dem Absturz eines Bundeswehr-Tornados bei einem nächtlichen Übungsflug in der Eifel ist die genaue Unfallursache unklar.

Nach derzeitigem Kenntnisstand lägen keine technischen Ursachen vor, sagte eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums am Freitag in Berlin. Es könne aber bis zu einem halben Jahr dauern, bis konkrete Ergebnisse vorlägen. Die beiden Piloten retteten sich per Schleudersitz und wurden nur leicht verletzt.

Der Kampfjet war nach Angaben der Luftwaffe am Donnerstagabend fünf Kilometer nordöstlich des Fliegerhorstes Büchel in der Eifel abgestürzt. Das Flugzeug gehörte demnach zum Taktischen Luftwaffengeschwader 33 in Büchel und befand sich auf einem Übungsflug. Der Tornado stürzte gegen 21.20 Uhr in ein Waldstück.

Der Pilot landete nach Angaben der Luftwaffe in einem Baum und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er und auch sein ebenfalls leicht verletzter Co-Pilot befanden sich nach Angaben eines Sprechers am Freitag zur Beobachtung im Krankenhaus.

Mehr als 150 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Bundeswehr waren in der Nacht an der abgesperrten Unglücksstelle im Einsatz. Der Flugschreiber wurde dabei bereits gefunden. Munition befand sich laut Luftwaffe nicht an Bord des Kampfjets.

Bilder: Bundeswehr-Tornado stürzt ab

Bilder: Bundeswehr-Tornado stürzt ab

Zahlreiche Trümmerteile und Äste fielen nach Angaben der Polizei auf die nahe gelegene Autobahn 48, die deshalb vorübergehend in beide Richtungen voll gesperrt wurde. Am frühen Freitagmorgen wurde die Autobahn bereits teilweise wieder freigegeben. Zu größeren Beeinträchtigungen im Verkehr kam es laut Polizei nicht.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Totale Sonnenfinsternis am 21. August 2017: Alle Infos zu dem Naturspektakel 
Am 21. August 2017 steht den USA die erste totale Sonnenfinsternis seit 38 Jahren bevor. Hier erhalten Sie alle Eckdaten und wichtige Hintergründe zu dem seltenen …
Totale Sonnenfinsternis am 21. August 2017: Alle Infos zu dem Naturspektakel 
Mann erschossen - Polizei prüft mögliche Kontakte in Rockerszene
Als er gerade seine Tochter im Auto anschnallen wollte, wurde der Mann erschossen. Die Polizei schließt eine Verbindung zur Rockerszene nicht aus.
Mann erschossen - Polizei prüft mögliche Kontakte in Rockerszene
Bluttat: Mehrere Menschen in Finnland niedergestochen
In der finnischen Stadt Turku sind mehrere Menschen niedergestochen worden. Ein Täter wurde festgenommen - die Polizei fahndet nach weiteren Verdächtigen.
Bluttat: Mehrere Menschen in Finnland niedergestochen
Polizei sucht im Fall der zerstückelten Leiche mit Plakaten
Seit Anfang August werden in Hamburg immer wieder Körperteile einer getöteten 48-Jährigen entdeckt. Die Polizei sucht weiter, denn die zerstückelte Leiche ist noch nicht …
Polizei sucht im Fall der zerstückelten Leiche mit Plakaten

Kommentare