+
Der Tornado über den Dächern vorn Kürnach bei Würzburg in Bayern. Foto: Detlef Dücker

Kürnach in Unterfranken

Nach Tornado: Behörden wollen Schäden begutachten

Kürnach (dpa) - Einen Tag nach dem Tornado im unterfränkischen Kürnach wollten sich die Behörden am Freitag einen Überblick über den Schaden verschaffen. Man wolle bei Tageslicht das verwüstete Gebiet begutachten, hieß es.

Der Wirbelsturm hatte am Donnerstag den Ortsrand von Kürnach auf einem Gebiet von etwa einem Kilometer Länge und einhundert Metern Breite getroffen. Nach Auskunft von Michael Reizenstein, Kreisbrandrat des Landkreises, erwischte es rund 80 Häuser.

"Der Schaden geht von einem Dachziegel bis zum halben Dach, das abgedeckt wurde." Verletzt wurde niemand. Der Tornado hatte sich am Donnerstagnachmittag zeitlich und räumlich eng begrenzt im Rahmen einer Gewitterzelle entwickelt. Der kurze und heftige Wirbelsturm ist laut Deutschem Wetterdienst nicht ungewöhnlich für die Jahreszeit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Germanwings-Absturz: Fast 200 Angehörige klagen in Essen
Nachdem sie vor einem US-Gericht abgeblitzt sind, klagen die Hinterbliebenen der Opfer des Germanwings-Absturzes nun in Deutschland. Fast 200 von ihnen ziehen vor das …
Germanwings-Absturz: Fast 200 Angehörige klagen in Essen
Jugendlicher läuft bei Rot über die Ampel und wird tödlich verletzt
Ein 16-Jähriger ignorierte am Freitagabend die Straßenordnung und lief trotz roter Ampel über die Straße. Ein Fehler, für den er bitter bezahlte. 
Jugendlicher läuft bei Rot über die Ampel und wird tödlich verletzt
Riss im Staudamm: 70 000 Puerto Ricaner müssen Häuser verlassen
Ein drohender Dammbruch bereitet den Menschen in Puerto Rico weiterhin große Sorgen. Die Behörden mussten rund 70 000 Menschen anweisen, ihre Häuser zu verlassen. 
Riss im Staudamm: 70 000 Puerto Ricaner müssen Häuser verlassen
Vulkan brodelt auf Bali - Mehr als 14 000 Anwohner fliehen
Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali rechnen die Behörden mit einem unmittelbar bevorstehenden Ausbruch des Vulkans Mount Agung.
Vulkan brodelt auf Bali - Mehr als 14 000 Anwohner fliehen

Kommentare