Ein Toter und mindestens zehn Verletzte

Tornado wütet in Nordpolen

Warschau - Bei einem Tornado und schweren Unwettern in Nordpolen ist am Samstagabend ein 60 Jahre alter Mann getötet worden. Acht Landkreise waren betroffen.

Mindestens zehn Menschen wurden in den besonders betroffenen Orten in acht Landkreisen verletzt, berichtete ein Feuerwehrsprecher am Sonntag. Sturmböen und Windhosen fegten seit Samstag vor allem über den Nordwesten Polens hinweg. Autos und Wohnwagen wurden vom Sturm umgestoßen, Dächer abgedeckt. In Wycinki (Region Pommern) starb der Mann bei Einsturz eines Ferienhauses.

Dutzende Häuser wurden zum teil schwer beschädigt, darunter ein unter Denkmalschutz stehendes Gebäude im pommerschen Barlewice. "Es dauerte alles nur eine Minute, vielleicht auch nur 20 Sekunden", sagte ein Einwohner des Dorfes dem polnischen Nachrichtensender TVN 24. "Überall flogen Dachziegel, Blech- und Betonteile herum."

Der Tornado riss Schneisen in Wälder, Stromleitungen wurden durch umgestürzte Bäume unterbrochen. Regen und schwere Stürmen wurden auch für Sonntag in Polen erwartet. Bereits in den vergangenen Tagen hatten Gewitter- und Hagelstürme vor allem in Masuren schwere Schäden angerichtet.

dpa 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch: Die Gewinnzahlen sind da
Saarbrücken - Auch am Mittwoch warten die Lottospieler auf ihre Glückszahlen. Hier finden Sie die Zahlen vom 18. Januar 2017.
Lotto am Mittwoch: Die Gewinnzahlen sind da
2016 bricht als drittes Jahr in Folge den Temperaturrekord
Warm, wärmer, 2016. Die Durchschnittstemperatur ist seit der Industrialisierung nun schon um 1,1 Grad geklettert. Es gibt wieder einen Rekord.
2016 bricht als drittes Jahr in Folge den Temperaturrekord
Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs
Lieberose - Zum Wiehern: Bei einer Verkehrskontrolle in Brandenburg haben Polizisten in einem Kofferraum ein lebendes Shetland-Pony entdeckt.
Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs
Fünf Verletzte bei Amoklauf in Schule
Monterrey - Ein 15-Jähriger feuert auf seine Lehrerin und Mitschüler. Dann richtet er die Waffe gegen sich selbst. Der Täter und drei Opfer schweben in Lebensgefahr.
Fünf Verletzte bei Amoklauf in Schule

Kommentare