Stark beschädigte Häuser stehen in der Ocean Ridge Siedlung in Brunswick County, nachdem ein Tornado das Gebiet getroffen hatte.
+
Stark beschädigte Häuser stehen in der Ocean Ridge Siedlung in Brunswick County, nachdem ein Tornado das Gebiet getroffen hatte.

Notstand in Alabama ausgerufen

Tornados in den USA: Stürme verursachen schwere Schäden an der Ostküste - Gefahr noch nicht vorüber

  • Fabian Müller
    vonFabian Müller
    schließen

In mehreren US-Bundesstaaten haben Tornados und starke Winde Häuser zerstört und Tausende ohne Strom zurückgelassen. Auch für die kommenden Tage sind Unwetter vorhergesagt.

Washington - An der Ostküste der USA fegten am Donnerstag eine Reihe von Tornados durch Teile der Bundesstaaten Georgia, Virginia, North und South Carolina. Auch für die folgenden Tagen werden schwere Stürme erwartet, teilte der National Weather Service mit.

Bisher haben die Stürme beträchtliche Schäden an Häusern verursacht, Tausende waren ohne Strom. In Dallas County in Alabama fanden Einsatzkräfte kilometerweit vom Meer entfernt ein Ruderboot, das von der Wucht des Sturms mitgerissen wurde - und förmlich um einen Baum gewickelt wurde. „Das ist wirklich ein Boot, Leute“, schrieb ein Stromversorger aus Alabama in einem Facebook-Post. „Bitte nehmt diese Stürme den ganzen Nachmittag und die Nacht über ernst.“

Seit Mittwoch sind in Mississippi und Alabama zudem Tornado-Warnungen aktiv. Bereits am frühen Donnerstag haben die Stürme beträchtliche Spuren hinterlassen. Es gab Berichte von beschädigten Häusern und Farmen, massenhaft seien Bäume entwurzelt worden. Alleine in Mississippi, Louisiana und Alabama waren etwa 38.000 Menschen ohne Storm.

Tornados ziehen über die USA: Der Nationale Wetterdienst sagt Hagel und Windschäden voraus

Auch für den Donnerstag und Freitag sagt der Nationale Wetterdienst Stürme, Hagel, Windschäden und Tornados voraus, betroffen werden dann vor allem Georgia, South Carolina und North Carolina sein. Auch Tennessee sowie der südliche Teil Ohios und Virginias könnten betroffen sein. Ausläufer könnten den Nordosten Floridas erreichen.

„In den nächsten Stunden müssen die Leute möglicherweise Schutz suchen“, sagte Bill Bunting, Cher der Vorhersagestation für Stürme der New York Times. „Wir glauben, dass sich die Stürme weiter intensivieren werden.“ Der Wetterdienst spricht von einer „besonders gefährlichen Situation“. Insgesamt seien Berichte von mehr als 25 Tornados eingegangen.

Stürme in den USA: Millionen Menschen sind „stark gefährdet“ - Notstand in Alabama ausgerufen

Laut Berechnungen des Wetterdienstes seien etwa 2,7 Millionen Menschen durch die Stürme stark gefährdet, weitere 5,6 Millionen moderat. Der Gouverneurin von Alabama, Kay Ivey, hatte am Dienstag den Notstand ausgerufen, um „sicherzustellen, dass wir bereit sind, in jeder erforderlichen Weise zu handeln“.

Menschen in Gebieten, in denen Tornadowarnungen ausgegeben werden, sollten sich in der untersten Etage ihrer Häuser unterstellen und sich mit einer Matratze oder einem Kissen zudecken, sowie einen Helm tragen, falls einer vorhanden ist, um das Verletzungsrisiko zu verringern. (fmü)

Auch interessant

Kommentare