+
Erwischt: Rob Ford

Nach langem Leugnen

Torontos Bürgermeister gesteht Crack-Konsum

Toronto - Er war dabei gefilmt worden, wie er Crack raucht. Trotzdem leugnete der Bürgermeister der kanadischen Millionenstadt Toronto hartnäckig seine Drogenabhängigkeit. Bis heute.

Der Bürgermeister der kanadischen Millionenstadt Toronto hat nach langem Leugnen den Konsum der Droge Crack eingestanden. "Ja, ich habe Crack geraucht", sagte Rob Ford am Dienstag vor Journalisten in Toronto. In den vergangenen Tagen hatte es wegen des Drogenkonsums immer wieder Forderungen nach Fords Rücktritt gegeben.

Die Polizei der kanadischen Wirtschaftsmetropole hatte der Justiz in der vergangenen Woche 500 Seiten Ermittlungsakten sowie Videos übermittelt, die nach der Festnahme mehrerer Drogendealer beschlagnahmt worden waren. Mindestens eines der Videos soll Ford zeigen, wie er in einem als Drogenhöhle bekannten Haus mit einer Glaspfeife Crack raucht. Noch am Sonntag hatte Ford jeglichen Konsum des Kokainderivats abgestritten.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Schweizer Tierschützer fordern schärfere Kontrollen
Auf einem Pferdehof in der Gemeinde Hefenhofen im Kanton Thurgau verendeten in den vergangenen Monaten rund ein Dutzend Tiere. Nun fordern Tierschützer schärfere …
Schweizer Tierschützer fordern schärfere Kontrollen
Südafrikas Nashorn-Auktion bringt Tierschützer in Rage
Tierschützer laufen Sturm gegen Südafrikas erste legale Auktion von Nashorn seit Jahren. Ihre Sorge: Der Handel könnte dazu führen, dass noch mehr Tiere von Wilderern …
Südafrikas Nashorn-Auktion bringt Tierschützer in Rage
Fipronil-Skandal weitet sich aus
Nach immer neuen Funden von Fipronil in Eiern und Ei-Produkten, wird in den betroffenen Staaten und auf EU-Ebene nach Lösungen gesucht - aber auch nach Schuldigen.
Fipronil-Skandal weitet sich aus

Kommentare