+
Bei dem Anschlag in Bauchi starben elf Menschen, weitere wurden verletzt.

Einzeltäter verdächtig

Tote bei Anschlag auf Ausgehviertel in Nigeria

Bauchi - Nigeria wird von Terrorakten gebeutelt: Als am Freitag auf einer Amüsiermeile in der Stadt Bauchi eine Bombe explodierte, starben elf Menschen. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen.

Bei einem Anschlag im Rotlichtviertel der nigerianischen Stadt Bauchi sind elf Menschen getötet und 28 weitere verletzt worden. Mehrere Angreifer warfen nach Polizeiangaben am Freitagabend in einem Hotel des Vergnügungsviertels Bayangari Sprengsätze und schossen wahllos auf Gäste und Personal. Ein Polizeisprecher sagte, das Hotel sei ein Bordell.

Fünf Männer in Militäruniformen seien in die Hotelhalle gekommen, berichtete der Augenzeuge Ahmed Maidoki der nigerianischen Nachrichtenagentur NAN. „Wir hatten uns zusammengesetzt, um gemeinsam Höhepunkte der Fußball-Weltmeisterschaft zu schauen“, sagte Maidoki.

Zunächst blieb unklar, wer für den Anschlag in der nordnigerianischen Stadt verantwortlich war. Ein Mann sei im Zusammenhang mit dem Angriff festgenommen worden, so der Polizeichef des Bundesstaates Bauchi, Lawal Shehu, am Samstag.

Bis zum Abend bekannte sich niemand zu dem Anschlag. Verdächtigt wird die islamistische Terrorgruppe Boko Haram, deren Gewalt seit 2009 insgesamt mehrere tausend Menschen zum Opfer fielen. Boko Haram will im islamischen Norden des bevölkerungsreichsten Staates Afrikas einen Gottesstaat errichten.

In den vergangenen Monaten haben die Terroristen fast täglich Anschläge verübt. Im April entführten die Islamisten mehr als 200 meist christliche Schulmädchen im Bundesstaat Borno. Am 20. Mai wurden in der zentralnigerianischen Stadt Jos mindestens 118 Menschen getötet. Am 17. Juni starben bei einem Anschlag auf Fußballfans, die ein WM-Spiel verfolgten, in Damaturu im Norden mindestens 14 Menschen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boot findet Fischer nach 13 Stunden im Wasser
Ein Sturm wurde der "Dianne" zum Verhängnis. Das Fischerboot sank vor Australien, wie durch ein Wunder überlebte ein Crewmitglied. Doch vier seiner Kameraden bleiben …
Boot findet Fischer nach 13 Stunden im Wasser
Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben
Sie ist hochgradig ansteckend, tödlich und auch heute noch nicht besiegt: Die Pest. Auf Madagaskar starben an daran jüngst über 100 Menschen.
Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben
Weil er schlichten wollte - 21-Jähriger niedergestochen
Ein 21-Jähriger Mann wollte in der Nacht vom Samstag auf Sonntag eigentlich Zivilcourage zeigen und einen Streit schlichten. Dadurch wurde er selbst zum Opfer.
Weil er schlichten wollte - 21-Jähriger niedergestochen
Bräutigam verprügelt Braut - Hochzeitsnacht endet in Polizeizelle
Im niedersächsischen Celle musste die Polizei zu einem ungewöhnlichen Einsatz ausrücken: Auf einer Hochzeitsfeier verlor der Bräutigam vollkommen die Kontrolle über sich …
Bräutigam verprügelt Braut - Hochzeitsnacht endet in Polizeizelle

Kommentare