+
Eine 28-Jährige aus Hoyerswerda soll ihre beiden Söhne nach deren Geburt getötet haben.

Tote Babys

Mutter zu sieben Jahren Haft verurteilt

Görlitz - Zwei Babys soll eine Frau aus Hoyerswerda unmittelbar nach der Geburt getötet haben. Nun wurde die 28-Jährige wegen Totschlags zu sieben Jahren Haft verurteilt.

Sie hatte zwei Neugeborene sterben lassen, nun wurde eine 28-Jährige aus Hoyerswerda in Sachsen wegen versuchten und vollendeten Totschlags zu sieben Jahren Haft verurteilt.

Nach Ansicht des Görlitzer Landgerichts hatte die Frau 2011 und 2013 in der Wohnung ihrer Eltern heimlich jeweils einen Sohn zur Welt gebracht. Ermittler hatten nur die Leiche des zuletzt geborenen Jungen gefunden.

Bündel in Plastiktüte gestopft

„Wir sind überzeugt, dass das Kind gelebt hat“, sagte der Vorsitzende Richter Theo Dahm am Freitag. Die Angeklagte habe es in Textilien eingewickelt und das Bündel in eine Plastiktüte gestopft, die sie im Keller ihres Wohnhauses versteckte.

Das 2011 geborene Baby habe die Angeklagte in einer Kühlbox abgelegt und es sich selbst überlassen. Sein weiteres Schicksal sei unbekannt. „Wir können nicht mehr feststellen, ob die Angeklagte den Tod des Kindes herbeigeführt hat“, sagte Dahm. Die Kammer gehe daher in diesem Fall von versuchtem Totschlag aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare