+
Justizbeamte bringen die 43 Jahre alte Angeklagte in den Verhandlungssaal.

Tote Babys auf dem Speicher: Haft für Mutter

Stade - Sie versteckte ihre beiden Babys nach der Geburt auf dem Dachboden und ließ sie sterben. Jetzt muss eine Mutter aus Niedersachsen für ihre grausame Tat ins Gefängnis.

Eine Mutter aus Niedersachsen, die zwei Babys nach der Geburt auf dem Dachboden sterben ließ, muss für vier Jahre ins Gefängnis. „Die Angeklagte ist des versuchten Totschlags und des Totschlags schuldig“, sagte Richter Berend Appelkamp in der Urteilsbegründung am Mittwoch im Landgericht Stade. Damit ging der Richter über die Strafforderung der Staatsanwaltschaft von dreieinhalb Jahren Haft hinaus.

Die Verteidigung hatte auf eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren plädiert. Im vergangenen Jahr hatte der Ex-Mann der 43-Jährigen die Leichen gefunden, als er den Dachboden des Hauses in Ostertimke entrümpeln wollte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Kuala Lumpur - Bei einem Bootsunglück vor der Küste Malaysias sind möglicherweise bis zu 40 Menschen umgekommen. Aufdem gekenterten Boot befanden sich illegale …
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag
Neuss - Der festgenommene Terrorverdächtige aus Neuss plante wohl aktuell keinen Anschlag. Sein 17-jähriger Komplize in Wien jedoch wird weiter von der Polizei verhört. …
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag
Paar stürzt während der Fahrt aus Sessellift - Frau landet auf Auto
Mürzzuschlag - Weil sie den Bügel während der Fahrt öffneten ist ein Paar in Österreich aus dem Skilift gefallen. Die Frau stürzte dabei auf ein fahrendes Auto.
Paar stürzt während der Fahrt aus Sessellift - Frau landet auf Auto
Magensäureblocker in Massen verschrieben
Millionen Deutsche nehmen regelmäßig Tabletten, die die Säureproduktion im Magen herunterregeln. Was bei manchen Krankheiten sinnvoll ist, erweist sich auf Dauer und …
Magensäureblocker in Massen verschrieben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion