Gentest: Tote Babys sind Brüder

Zwickau/Karlsbad - Zwei Babys, die im Abstand von 18 Monaten in Tschechien und im Erzgebirge tot gefunden wurden, waren Brüder. Das ergab ein Gentest. Von den Eltern fehlt jede Spur.

Der eine Säugling war in einem Straßengraben in Tschechien entdeckt worden, das andere Baby in einem Kleidercontainer im 30 Kilometer entfernten Schwarzenberg in Sachsen. Ein DNA-Vergleich im Landeskriminalamt Sachsen ergab nun, dass die beiden Kinder die gleiche Mutter haben. Die wird immer noch gesucht.

“Mit hoher Wahrscheinlichkeit haben die Jungen auch denselben Vater“, sagte der Sprecher der Polizeidirektion Südwestsachsen, Jan Meinel, am Montag. Beide Babys lebten nur wenige Stunden. Zwei bis drei Tage dauerte es jeweils, ehe ihre Leichen im Januar 2011 in Schwarzenberg und im Juni 2012 in Tschechien gefunden wurden. Der ältere von beiden war laut Obduktion erstickt worden.

Die deutschen Ermittler wollen ihre Untersuchungen nun mit denen der Kollegen im Nachbarland zusammenführen. “Es geht darum, Details auszutauschen und einen Plan aufzustellen.“ An den Ermittlungen sind auch das Landeskriminalamt Sachsen und das deutsch-tschechische Polizeizentrum in Petrovice (Peterswald) beteiligt.

Die Suche nach der Mutter blieb in beiden Ländern bisher ohne Erfolg. Trotz eines Massengentests, der Ausstrahlung des Falls im Fernsehen sowie vieler Hinweise gibt es noch keine Spur. Vor der Beerdigung hatte die Stadt Schwarzenberg dem kleinen Jungen den Namen Max Winter gegeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer verliert Kaminofen auf der Autobahn
Vöhringen - Beim Überholen auf der Autobahn 81 hat ein 26 Jahre alter Autofahrer am Samstag einen Kaminofen verloren - den hatte er mit offenstehender Kofferraumklappe …
Fahrer verliert Kaminofen auf der Autobahn
Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Belém - Eine rätselhafte Serie von 30 Morden an einem Tag hat die Sicherheitsbehörden in der nordostbrasilianischen Stadt Belém in Alarmstimmung versetzt.
Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Sydney - Ein Taucher ist am australischen Great Barrier Reef von einem Hai angegriffen und schwer verletzt worden.
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Rom -Der Papst schickt eine emotionale Botschaft in die Abruzzen: „Danke für Eure Nähe, für Eure Arbeit, für Eure konkrete Hilfe. Grazie“, ruft er den Rettungskräften …
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter

Kommentare