+
Mindestens 27 Polizisten kamen bei dem Anschlag in Kabul ums Leben.

Mehrere heftige Detonationen

Tote bei Anschlag auf Polizei-Konvoi in Kabul

Kabul - Bei einem Anschlag der Taliban auf einen Polizei-Konvoi in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind viele Menschen getötet und verletzt worden.

Bei Anschlägen der Taliban auf einen Polizei-Konvoi in Kabul sind am Donnerstag mindestens 27 Polizisten getötet worden. 40 weitere Menschen seien am Vormittag bei den beiden heftigen Explosionen in einem Viertel im Westen der afghanischen Hauptstadt verletzt worden, sagte ein Vertreter des Innenministeriums der Nachrichtenagentur AFP. Die islamistische Taliban-Bewegung bekannte sich zu dem Angriff auf den Konvoi mit Polizeirekruten.

Der Taliban-Sprecher Sabibullah Mudschahid sagte, es habe bei dem Anschlag "viele Tote und Verletzte" gegeben. Der Vertreter des Innenministeriums sagte, es werde untersucht, ob es sich um Autobomben oder Selbstmordanschläge handelte.

Die Taliban verüben in ihrem Kampf gegen die Regierung Afghanistans regelmäßig Anschläge auf Polizei, Armee und Behörden. Seit dem Abzug der internationalen Kampftruppen Ende 2014 hat sich die Sicherheitslage deutlich verschlechtert.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wischgesten und Navigation: Jetzt ist unsere App noch besser 
Unsere Nachrichten-App für iOS und Android bekommt ein großes Update. Diese Änderungen sind für Sie besonders wichtig.
Wischgesten und Navigation: Jetzt ist unsere App noch besser 
Vater ermordete Baby: Neuer Prozess gegen Mutter
Ein Vater quält seinen Sohn über Stunden und ermordet ihn. Die Mutter soll nebenan im Schlafzimmer die Schreie gehört und nichts unternommen haben. Der Prozess gegen sie …
Vater ermordete Baby: Neuer Prozess gegen Mutter
Jugendhelfer räumen Fehler im Mordfall um Hussein K. ein
Der Freiburger Mordprozess gegen den Flüchtling Hussein K. betrifft auch Jugendamt und Pflegefamilie. Sie haben Vorwürfe des Versagens zurückgewiesen. Doch nun wird …
Jugendhelfer räumen Fehler im Mordfall um Hussein K. ein
Mordfall um Hussein K.: Justiz ermittelt gegen Jugendhelfer
Freiburg (dpa) - Fehler bei der Betreuung und Unterbringung des unter Mordverdacht stehenden Flüchtlings Hussein K. haben die beteiligten Jugendhelfer eingeräumt.
Mordfall um Hussein K.: Justiz ermittelt gegen Jugendhelfer

Kommentare