Rettungskräfte suchen nach Vermissten

Vier Tote bei Lawinenunglück in französischen Alpen

Albertville - Lawinenalarm in den französischen Alpen. Eine Gruppe von Skifahrern wird verschüttet. Drohen weitere Unglücke?

Lawinenunglück in Frankreich

Beim bisher schlimmsten Lawinenunglück dieses Winters in Frankreich sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Eine etwa 400 Meter breite Lawine habe eine Gruppe von Skifahrern oberhalb von Tignes in der Alpen-Region Savoyen mitgerissen, berichteten französische Medien am Montag unter Berufung auf Rettungskräfte.

Zu den Personen, die noch unter den Schneemassen verschüttet sein sollten, gab es unterschiedliche Angaben. Der TV- und Radionachrichtensender France Info sprach von fünf Menschen. Die Nachrichtenagentur AFP berichtete von mindestens einer Person.

Das Gebiet Tignes-Val d'Isère ist nach eigenen Angaben eines der größten Skigebiete in Savoyen und in den Alpen. Das Unglück ereignete sich laut Berichten abseits der offiziellen Skipisten. Tignes-Val d'Isère hat 480 Hektar offizielle Pisten und ein Gebiet von 3200 Hektar außerhalb der Pisten. Die maximale Höhe ist 3456 Meter.

Die Opfer sind den Berichten zufolge Franzosen, die im Urlaub waren und die vom einem Skilehrer begleitet wurden. Es waren rund 50 Rettungskräfte im Einsatz, berichtete die Regionalzeitung „Dauphiné Libre“ in ihrer Onlineausgabe.

Die Behörden hatten vor einem Lawinenrisiko gewarnt. Es galt die Stufe drei - insgesamt hat die Skala fünf Stufen. „Das Risiko ist ausgeprägt“, sagte Christian Reverbel von der Vereinigung der Leiter von Wintersportpisten dem Nachrichtensender BFMTV. „Man muss sehr vorsichtig sein.“

Vor gut einem Jahr waren in Savoyen fünf Soldaten bei einem Lawinenunglück ums Leben gekommen, ein sechster Armeeangehöriger war einige Tage später gestorben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“: Mehr als 60.000 Menschen haben noch immer kein Strom
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Mehr als 60.000 Menschen haben noch immer kein Strom
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
“Schleifer von Hameln“: So geht es dem Opfer heute
Es war eine grausige Tat, die ganz Deutschland erschütterte:  Im November 2016 bindet Nurretin B. seine Ex-Frau Kader K. mit einem Seil an sein Auto und schleift sie …
“Schleifer von Hameln“: So geht es dem Opfer heute

Kommentare