+
Ein Tanker stieß mit einem Baggerschiff zusammen. Foto: The Maritime and Port Authority of Singapore/AP

Baggerschiff

Tote bei Schiffsunglück vor Singapur

Singapur (dpa) - Bei einem Zusammenstoß eines Tankers mit einem Baggerschiff vor der Küste Singapurs sind allem Anschein nach fünf Seeleute ums Leben gekommen.

Die Suche nach den vermissten Männern brachte auch nach mehr als 24 Stunden keinerlei Erfolg, wie die Hafenbehörde des südostasiatischen Stadtstaates mitteilte. Mindestens sieben Menschen wurden verletzt.

Der Zusammenstoß ereignete sich nach diesen Angaben bereits am Dienstag gegen 12.40 Uhr Ortszeit (6.40 Uhr MESZ) in der Straße von Singapur. Die fünf Vermissten kamen alle von dem Baggerschiff namens "JBB Derong". An Bord des Tankers "Kartika Segara", der unter indonesischer Flagge fuhr, waren 26 Seeleute. Sie blieben alle unverletzt.

Erst im August waren in der Straße von Singapur zehn amerikanische Soldaten beim Zusammenstoß ihres Zerstörers mit einem Öltanker ums Leben gekommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eurojackpot am 20.07.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 20.07.2018: Hier finden Sie die aktuellen Gewinnzahlen der europäischen Lotterie vom Freitag. Heute liegen 23 Millionen Euro im Jackpot.
Eurojackpot am 20.07.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
17 Tote bei Untergang eines Ausflugsboots in den USA - auch Kinder darunter
Ein Ausflugsboot ist auf einem See in den USA verunglückt. Unter den 17 Todesopfern sind mehrere Kinder.
17 Tote bei Untergang eines Ausflugsboots in den USA - auch Kinder darunter
Frau nach eigenen Angaben tagelang von dutzenden Männern vergewaltigt
In Indien wurde eine Frau angeblich tagelang von dutzenden Männern vergewaltigt. Im Zusammenhang mit der Tat wurden drei Polizisten suspendiert.
Frau nach eigenen Angaben tagelang von dutzenden Männern vergewaltigt
Dramatische Szenen in voll besetztem Linienbus: „Es war furchtbar“
In einem Lübecker Linienbus sticht ein Mann auf Passagiere ein. Beherzte Fahrgäste überwältigen den Täter. Hinweise auf radikale Tendenzen fehlen.
Dramatische Szenen in voll besetztem Linienbus: „Es war furchtbar“

Kommentare